Tiere – durchdacht und klug, nicht süß – HUFFPOST

Es ist herablassend, ein Tier „süß“ zu nennen

Von PETA-Gründerin Ingrid Newkirk

Portrait of ginger catJeden Morgen kommt eine Krähe mit nur einem Fuß zu meinem Büro in Washington D.C. Ich höre sie krähen – ich weiß, dass sie eine „sie“ ist, weil sie letztes Jahr ein ziemlich lautstarkes Baby bekam.

Ich rufe nach ihr, sie landet auf meiner Fensterbank und ich stelle ihr Frühstück hinaus. Sie liebt Blaubeeren und hasst Falafel. Das weiß ich, seitdem sie ein Stück Falafel auf einen Mann ausspuckte, der unter dem Fenster vorbeilief.

Manchmal essen Krähen Eichhörnchenbabys. Deshalb tue ich ab und zu so, als würde ich ihr ein Eichhörnchenbaby geben – aber in Wahrheit ist es nur ein warmer, weicher Bohnenburrito. Vielleicht denkt sie, das rote Innere sei Mageninhalt, wo es doch tatsächlich nur Bohnen und Tomatensauce sind. Eines Tages sah jemand, wie meine Krähe ihr Frühstück aß und sagte: „Ohh, sie ist so süß!“

Wie oft nehmen wir Tiere – ganz egal, was sie tun – als „süß“ wahr, anstatt ihre Erfahrungen zu reflektieren? Schließlich sprechen wir hier von einer einfüßigen Krähe, die es schafft zu überleben. Sie umfliegt Stromkabel, den Verkehr und böse Menschen in unserer Betonstadt.

Sie durchstöbert den Müll, um sich und ihre Kinder zu ernähren. An eiskalten Wintertagen wird sie bis auf die Haut durchnässt. Und selbst bei starkem Wind muss sie sich mit nur einem Fuß an Ästen oder Feuertreppen festhalten. Wenn sie sich ihren einen Fuß verletzt, hat sie verloren!

Sie schafft so viele beeindruckende Dinge, die ich niemals schaffen würde. Sie ist ein ganz eigenes, erwachsenes Individuum mit einer Behinderung und steht vor enormen Herausforderungen. Und doch infantilisieren wir diese klugen Wesen häufig, kichern über sie und halten sie für süß. Das ist, als würde man kurz vor dem Hungertod stehende Geflüchtete „süß“ nennen.

Tiere – durchdacht und klug, nicht süß

Im Normalfall ist alles, was Tiere tun, gut durchdacht und klug, nicht süß. Wenn ein kleiner Hund, der keine opponierbaren Daumen hat – keine unserer Vorteile -, ein Kinderplanschbecken ins Haus schafft, ist das beeindruckend.

Schauen Sie sich das Video im Internet an. Der Name des Hundes ist Gus. Er arbeitet an diesem Projekt, weil er das Becken gern im Haus hätte. Mit verschiedenen Strategien und einem unerschütterlichen Willen schafft er es schließlich. So löst man Probleme.

Mehr zum Thema: Studie: Menschen sind nicht intelligenter als Tiere

Wenn eine Springspinne in das Netz einer anderen Spinne geht, darauf klopft und so die andere Spinne anlockt, weil diese denkt, ihr sei eine Fliege ins Netzgegangen – ist das süß? Sicher nicht für die zweite Spinne, die gegessen wird. Es ist intelligent. Es gibt Belege dafür, dass Springspinnen dieses Verhalten lernen und dass sie herausfinden, welche Art zu klopfen am besten funktioniert.

Kraken nutzen weggeworfene Kokosnussschalen als Unterschlupf. Ist das nicht vielmehr clever als süß? Für sie geht es ums Überleben.

Es gibt viele unglaubliche Beispiele für den Einfallsreichtum von Tieren. Eichhörnchen graben ihre Nahrung wieder aus und vergraben sie neu, wenn ihnen ein Artgenosse beim Verstecken zugesehen hat. Schweine haben eine bevorzugte Temperatur und lernen mittels der Trial-and-Error-Methode, wie sie in einem kalten Stall die Heizung anstellen können, wenn man ihnen die Gelegenheit dazu gibt.

Kaninchenfische und Gänse stehen abwechselnd Wache, damit die anderen in Sicherheit essen können. Präriehunde sprechen miteinander über Fressfeinde und geben sogar Details wie Größe, Form, Farbe und Geschwindigkeit weiter.

Wir vergessen das Leben um uns herum

Hühner verzichten auf eine Leckerei, wenn sie später eine größere Belohnung bekommen. Zur Kommunikation untereinander miauen Katzen nur selten. Doch sie erfinden eine ganz eigene Sprache an Miau-Lauten, um mit Menschen zu kommunizieren.

Tauben erinnern sich an menschliche Gesichter und erkennen die Menschen, die gut zu ihnen waren, wieder. Sie bleiben ein Leben lang mit ihrem Partner zusammen und teilen sich die Nistaufgaben.

Wenn wir Sonden ins Weltall schicken, um nach intelligentem Leben zu suchen, vergessen wir dabei häufig das um uns herum, hier auf der Erde, an Land und im Wasser. Wenn wir uns selbst wirklich als denkende Tiere verstehen wollen, müssen wir endlich aufhören, Tiere als „süß“ anzusehen und stattdessen Worte nutzen, die Empathie und Respekt ausdrücken.

HUFFPOST

.

.

 

Instrumentarium der Unterdrückung

Kommentar von Silke Ruthenberg ANIMAL PEACE

imago55021240h

Silke Ruthenberg, Bild via Imago.

Es ist ein wichtiges Instrumentarium der Unterdrückung, den Unterdrückten nicht für voll zu nehmen. Sogar die Tierschutzbewegung ist voller Leute, die auf die anderen Tieren herablassend blicken, nur ihre Leidensfähigkeit erkennen und ihre enormen Fähigkeiten nicht anerkennen. Das ist nicht nur in der Sache falsch, es ist auch strategisch unklug, denn in einer Gesellschaft, die den Intellekt weit vor den Gefühlen einordnet, spielt es eine wichtige Rolle, den anderen Tieren ihren Geist abzusprechen, um sie vernichten zu können.

Allerdings ist das Stichwort „süß“ für mich kein Merkmal der Abwertung, so wie es Newkirk sieht, sondern erstmal nur eine emotionale und vor allem wohlwollende Zuwendung. Dass sich in Liebe auch Machtaspekte verbergen (können), steht auf einem anderen Blatt. Diese Liebe ist zu fördern und nicht zu verurteilen. Deshalb finde ich den Artikel von Newkirk gut und schlecht zugleich. Auch das ist möglich. Zumindest ist es ein wichtiges Thema.

 

 

DEKLARATION DER TIERRECHTE

19264673_226203334554205_2660629247544398719_o

.

ANIMAL PEACE

Das Manifest

Alle Tiere sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.

19223043_1946067185418680_6669200261259450044_o

Artikel 1

FREIHEIT, GLEICHHEIT, BRÜDERLICHKEIT

Artikel 2

VERBOT DER DISKRIMINIERUNG

Artikel 3

RECHT AUF LEBEN UND FREIHEIT

03

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nieder mit den Menschenrechten!!

Denn jedes Privileg ist in erster Linie eine Erniedrigung der anderen.
Kurt Tucholsky

18814208_1923994677625931_6442518538692626939_n

ANIMAL PEACE – TIERRECHTE IN DIE PARLAMENTE!

TIERRECHTE IN DIE PARLAMENTE!

Nach der Zurücknahme der disziplinären Maßnahmen gegen das Pateimitglied Reinhold Kassen durch das Schiedsgericht der Partei, Mensch, Umwelt, Tierschutz hat sich das Parteimitglied Reinhold Kassen, bis auf Weiteres dazu entschlossen, die aktive Tätigkeit in der Partei vorerst ruhen zu lassen.

.

Begründung:

image001Die Zurücknahme der disziplinarischen Maßnahmen gegen Reinhold Kassen durch das Schiedsgericht erfolgte aus formalen Gründen, vor einer Sachentscheidung hat man sich letztlich gedrückt. Es steht damit weiterhin ungeklärt im Raum, ob das Teilen von ANIMAL PEACE-Posts auf der privaten Seite tatsächlich den Vorwurf der „Menschenverachtung“ erfüllt und sich in einer Art parteischädlich auswirkt, oder nicht vielmehr von rechten Parteigenossen ein denunziatorische Zerrbild entworfen und befeuert wurde, um das tierrechtlerische Lager in der Partei zu schwächen und in die Defensive zu drängen.
Die wirklich interessante Frage, inwieweit der Bundesvorstand im Spannungsfeld zwischen dem Recht auf freie Meinungsäußerung des einzelnen aktiven Mitglieds und der Parteiraison Maßnahmen überzogen hat oder nicht, wurde damit nicht geklärt.
Damit wird ein Klima der Unsicherheit geschaffen, das zur Selbstzensur ermuntert und damit das eigentliche Ziel, radikale Stimmen in der Partei mundtot zu machen, auf elegantem Wege erreicht wird, während eine klare Sachentscheidung womöglich nicht so gelungen wäre, wie es dem anderen Flügel der Partei genehm gewesen wäre, die die Verwässerung der Positionen und Ziele anstreben.
Eine Klärung der Sachfrage wäre auch aus dem Grund angebracht gewesen, um beurteilen zu können, ob eine Abkehr von antropozentrischen Positionen als Grundvoraussetzung für Tierrechte überhaupt in dieser Partei möglich ist, denn nichts anderes drücken die „umstrittenen“ Posts von ANIMAL PEACE aus. Die Unterstellung, sie seien „menschenverachtend“, bleibt eine Unterstellung und eine denunziatorische Taktik, die mithilfe der Umklammerung mit negativen Begiffen die Position in Mißkredit bringen soll.

Die Angriffe gegen Reinhold Kassen werden nach der Entscheidung des Schiedsgerichts zudem auf eine sehr persönliche Weise fortgesetzt, was den Eindruck verstärkt, dass es lediglich um das Ziel der Entfernung einer missliebigen Person aus der Partei geht und die Unterstellung, Reinhold Kassen sympathisiere mit menschenrechtswidrigen Positionen, nur vorgeschoben ist.

Wir sehen vor diesem Hintergrund der Durchsetzung ängstlich-devoter Parteiraison zulasten einer lebendigen und progressiven Demokratie, die letztlich eine Bescheinigung der Meinungsfreiheit des einzelnen Aktiven zur Folge hat, keine Möglichkeiten zur aktiven Teilnahme an der Pateiarbeit. Das tatsächlich menschenverachtende Klima in der Partei, der seinen Mitgliedern mit fadenscheinigem Vorwand ein Grundrecht beschneiden will mit stillschweigender Billigung des Schiedsgerichts, macht dies bereits aus gründen der Selbstachtung unmöglich. Gleichwohl wollen wir die Parteiarbeit im Wahljahr nicht durch interne Flügelkämpfe belasten und stellen deshalb die aktive Mithlfe vorerst ein.

 

Foto Aniela Adams

1661179_1442971015941319_8008858885915732203_n

Soziopathische Gesellschaft

Unsere Gesellschaft ist eine TÄTERGESELLSCHAFT und die Herrschaft der Soziopathen weitet sich aus

BuchGefuehleDiesen Text habe ich verfasst in der Hoffnung auf Erkenntnis, was hinter der gebetsmühlenhaft wiederholenden denunziatorischen Beschuldigung des „Menschenhasses“ gegen ANIMAL PEACE eigentlich steckt: eine pathologische Abwehr. Ich könnte natürlich noch viel mehr schreiben, ein ganzes Buch über dieses Phänomen, das Tätersolidarität bekundet, aber soviele kulturelle Erkenntnisse der Philosophie in den Schmutz zieht. Haben die wirklich nie Hannah Arendt gelesen oder irgendwas von Popper mitbekommen oder von Nietzsche. Es ist ja eigentlich auch traurig, wie sich die Kritiker aus den eigenen Reihen selbst entwürdigen und als pöbelnde, kleinbürgerlich-vernagelte Idioten präsentieren…
.
Soziopathische Gesellschaft
Unsere Gesellschaft ist eine TÄTERGESELLSCHAFT und die Herrschaft der Soziopathen weitet sich aus, Soziopathie wird zunehmend mehr und mehr zur Leitstörung dieser Kultur. Das ist nicht nur unsere Meinung, das sind wissenschaftliche Untersuchungen. Kennzeichen einer TÄTERGESELLSCHAFT ist nicht nur die praktizierte Soziopathie (Gewalt gegen Körper, Seele, Geist) und die Besetzung der herausragenden Positionen mit Soziopathen, sie offenbart sich vor allem in dem reflexhaften EINKNICKEN der Nichtsoziopathen vor dem Diktat der Soziopathen und dem gehorsamen VERRAT und IMSTICHLASSEN der Opfer dieser Gesellschaft. Solange wir Tierschützer und Tierrechtler das nicht verstanden haben, solange werden wir uns mit unserem ganzen Engagement letztlich keinen Millimeter voranbewegen, sondern nur unsere Träume darstellen. Das wichtigste Werkzeug der Soziopathen ist unsere Unfähigkeit zur uneingeschränkten und unbedingten Opfersolidarität. Dies bewußt zu machen und da dagegen zuhalten ist seit einem Jahr die Arbeit von ANIMAL PEACE auf Facebook. Unsere Provokationen sind ein Tabubruch: der Bruch mit dem Tabu, sich jenseits gesellschaftlich erlaubter Grenzen mit einem Opfer zu solidarisieren und in diesem Akt alles zu ertragen, was letztlich der verzweifelten Verteidigung der Soziopathie ODER der namlosen Angst vor den Soziopathen entspringt.
 .
Wir sind alle in der Kultur des Verrats großgeworden. Wir werden vom Tag der Geburt weggebracht von unserer Urmoral, die Welt zu betrachten, wahrzunehmen, zu empfinden: unserem Konzept von Gerechtigkeit und Fairness, das uns angeboren ist, unserem tiefen Unwillen gegen Zwang gegen sich selbst und gegen andere, unsere Loyalität gegenüber unseren Lieben usw. Wir werden abgelöst von unseren Gefühlen und hingeführt zu einem Denken, das den herrschenden Verhältnissen zur Aufrechterhaltung dient. Man nennt das Erziehung und es ist der allerschmerzhafteste und traumatisierenste Prozeß überhaupt, der uns zu schwachen Wesen macht und das Opfersein manifestiert. Jede Erinnerung und alles, was das Bemühen zur Verdrängung antastet, ist deshalb mit Aufregung verbunden und wird mit stigmatisierenden Begriffen (Verdrändungshelfern) zurück in den Tabubereich geschoben..
 .
Unsere Posts sind ein Frontalangriff gegen die vertrauten und tief manifestierten Herrschaftsstrukturen der Soziopathie in unserer Gesellschaft mit dem Mittel tabuisierter Opfersolidarität. Aber das Problem der Gewaltherrschaft ist tief verankert. Wenn es uns nicht gelingt, uns bis an die tiefsten Wurzeln heranzuarbeiten, wird jedes Bemühen um Veränderung zum Scheitern verurteilt sein. Wird das Beste, was wir erwarten können, ein paar Brotsamen sein, die man uns zugesteht, um dann das blutige Treiben weiterzutreiben. und wir stehen da und freuen uns über die Sojawurst aus Aldi – genfrei und lassen und bestechen. Stehen da wie Almosenempfänger und erbetteln an den Toren der Macht ein bisschen Gnade. Solange wir das tun, wird alle Arbeit nur eine Selbstdarstellung der erträumten Welt bleiben und die Soziopathen und ihre Anhänger werden sich vor Lachen krümmen und uns gelegentlich in aller Feudalherrlichkeit mit ein paar Zugeständnissen demütigen, während die Tötungs- und Vernichtungsmaschinerie ungehindert weiterläuft.
.
Diese Bewegung muss endlich lernen, dass Verrat niemals eine Option ist. Die größten Wunden schlägt nicht das Schwert der Feindschaft, sondern das des Verrats. Das erste, was diese Bewegung lernen muss: NIEMALS VERRAT .
 .
Silke Ruthenberg – 17. März 2017

Freiheit für Peter!!! Solche Männer braucht das Land – FAZ

Soweit sind wir schon

Kein Judenstern für meine Kühe! – Bauer muss in die Psychiatrie

In totalitären Systemen ist die Unterbringung in der Psychiatrie das Mittel der Wahl, gegen Abweichler und Aufmuckende vorzugehen. Natürlich auch in unserem totalitären System gegen andere Tiere.
cache_36168669Weil er seinen Kühen keinen Judenstern antackern wollte, soll ein Landwirt tatsächlich dauerhaft in der Klapse eingesperrt werden. Ernst F. (85), Vater des Michael Kohlhaas der Rinder: „Mein Sohn lehnt die Vorschriften für Ohrmarken bei Rindern ab. Er (…) hält Ohrmarken für Tierquälerei.“
Lange versuchte der 53jährige Bauer Peter seine Kühe vor der Körperverletzung und Erniedrigung zu schützen. Dann rückte der Hofstaat der Soziopathie – Behördenvertreter – an und die Veterinäre tackerten unter Polizeischutz den Kühen die Judensterne an die Ohren. Aua!!
Da rastete Peter, der Bauer mit den Eiern in der Hose, aus und randalierte mit seinem Trecker. Dabei wurden 10 Autos, darunter fünf Polizeiwagen, zerlegt. Die Polizei schoß wegen dieser Sachbeschädigung!! sechsmal auf den Trecker und überwältigte den Helden mit Gewalt. Es gab Verletzte. Aber selber Kühe mit Judensternen mißhandeln und meinen, da würde nichts passieren. Also geht´s noch??!!


10906359_1546394428935209_1758625695258347040_nNun entschied auch noch ein schleswig-holsteinisches Schwurgericht, dass Bauer Peter in die Irrenanstalt eingesperrt werden soll. Unbefristet. Ein Gutachter will bei ihm Wahnvorstellungen gegen Sesselfurzer festgestellt haben, dabei kann der Wahn gegen die gar nicht groß genug sein, um nicht angemessen die Wirklichkeit zu erfassen. Bereits vor der Urteilsverkündigung hat die Verteidigung zum Glück! bereits Rechtsmittel angekündigt, sowas darf man sich nicht gefallen lassen. Wir drücken die Daumen.
ANIMAL PEACE möchte bei dieser Gelegenheit ausdrücklich den Baueraufstand begrüßen und Solidarität mit allen Bauen zum Ausdruck bringen, die in den Widerstand gehen. Fluch über alle, die ihnen im Wege herumstehen.

Freiheit für Peter!!! Solche Männer braucht das Land.

.

.

Mit Traktor auf Polizeiautos – Frankfurter Allgemeine

Nach Amokfahrt soll Landwirt dauerhaft in Psychiatrie

Er weigerte sich, seine Kühe mit Ohrmarken zu versehen. Als Amtstierärzte und Polizisten deshalb auf seinen Hof kamen, rastete ein Landwirt aus. Jetzt kommt er in eine Fachklinik.

ein-traktor-steht-am-auf-einem

Ein Traktor steht am auf einem Feldweg in Schleswig-Holstein (Archivbild). Ein wütender Bauer hatte mit seinem Trecker absichtlich zehn Autos angefahren und teilweise zerstört, darunter fünf Polizeiwagen. Jetzt wurde er verurteilt. >>> Frankfurter Allgemeine