Schlagwort-Archiv: tierrecht

Die unveräußerlichen Werte des Tierrechts

Der Kernsatz um den sich alles dreht …

Was ist Vernunft? Wahrnehmen, bewerten, entscheiden, handeln.
Wer ist vernünftig? Der mit Bewußtsein.
Wer hat Bewußtsein? Zumindest all diejenigen, die über eine Zusamenballung von mehreren tausend Nervenzellen verfügen, also eine Art Gehirn haben, denn damit ist Bewußtsein bereits möglich und wahrscheinlich dann auch da.

undefined
Dieser Satz Immanuel Kants – einst für Menschen entworfen und Leitmotiv des Menschenrechts – hat also seine Gültigkeit für alle anderen Tiere.
Er ist das erste Gebot des Tierrechts, ohne dem alles nichts ist.

Wer Tiere hasst/ frisst soll Abstand halten

An die Tierrechtsdarsteller im Land

Euer „Vegetarier und Hundefreund“ (fragwürdiges Cleanwashing von Hitler durch linke Tierfeinde) hat diesen was zu sagen. Auch den bösen Verschwörungstheoretikern mit ihrer viralen Klumpenbildung in diversen Innenstädten heute:

Wer Tiere hasst/ frisst soll Abstand halten.

Der von den Linken als Tierfreund aufgewertete Massenmörder Hitler zur Lage

#ANIMALPEACE

Covid19 ist kein Grund für Folter und Mord

In der Krise beweist sich der Charakter

Schluss mit allen Tierversuchen!

Leider ist das opportunistische Statement des Kollegen Mülln zu den Covid19-Versuchen denkbar danebengegangen, als er gegenüber der MOPO (Quelle) für die Durchführung dieses Organisierten Verbrechens in der momentanen Situation Verständnis äußerte. Zitat: „Wenn man bei 300 Kilometern pro Stunde eine Vollbremsung macht, wird das nicht gut ausgehen“.
Soll offenkundig heißen: Jetzt könne man halt gerade nicht aus der Praxis der Tierversuche aussteigen.
Ein Tabubruch in einem mittlerweile annähernd 40jährigen Kampf gegen Tierversuche, der sich über all die Jahre hinweg in der Maxime treu geblieben ist, keine Maus preiszugeben an die Schlächter in den Laboratorien.
Das ist kein Anfängerfehler. Das ist die Preisgabe unserer Werte, unserer Vision. Das ist Verrat an den Tieren und Verrat an der Bewegung.

Deshalb hier nun unsere Gegendarstellung zu Tierversuchen im Allgemeinen und im Besonderen:

In Deutschland werden nach offiziellen Quellen Jahr für Jahr etwa drei Millionen Tiere in Laboratorien misshandelt und umgebracht.
Diese betroffenen Tiere leiden und sterben für eine behauptete theoretische Chance, auf diesem Weg menschliche Krankheiten zu besiegen und gesundheitliche Gefahren für sich abzuwenden. Diese Tiere opfern sich nicht freiwillig. Das Opfer ihrer Gesundheit und ihres Lebens wird ihnen mit Gewalt abgezwungen.
Alle diese Tiere fühlen und denken. Sie empfinden Angst und Schmerz, Freude und Hoffnung, führen ein bewusstes Leben und möchten mit ihren Gefühlen und Gedanken alt werden. Deshalb haben sie ein natürliches Recht auf ihr Leben und auf Schutz vor der Folter.

Tierversuche sind ein organisiertes Verbrechen, zu dem die Macht zwar befähigt, aber keine Moral berechtigt. Das Recht des Stärkeren zeigt hier nur seine abscheulichste Fratze. Der Zweck heiligt nicht die Mittel.

Facebook

FACEBOOK POST

TIERVERSUCHE – Die Preisgabe unserer Werte  28. April 2020

Lebenshof ZAVOD KOKI (Koki Sanctuary) in Slowenien

Solidarität kennt keine Grenzen!

Schon gar nicht bei Gleichgesinnten

Daher haben wir im Rahmen unseres #CoronaSchutzschirm s diesen Monat € 250,00 an den Lebenshof ZAVOD KOKI (Koki Sanctuary) in Slowenien überwiesen.

In diesem Lebenshof leben Hühner, Hasen, Kühe, Schweine, Ziegen, Schafe und andere Tier-Personen, die aus der Sklaverei und vor dem sicheren Tod gerettet wurden.

Die Mission von Zavod Koki ist es, diesen Tierpersonen zu helfen, an Leib und Seele gesund zu werden, ihre Würde zurückzuerlangen und ihr Leben in Freiheit und Frieden zu verbringen. Daneben, und ebenfalls äußerst wichtig, leistet ZAVOD KOKI Aufklärungsarbeit , z.B. in Schulen, um das Wissen über und den Respekt für die Indivualität der Tierpersonen zu fördern.

Genau auf der Linie von AP – Tierschutz & Ethik Unterricht

Und weil Liebe ja bekanntlich durch den Magen geht, veranstalten sie regelmäßig vegane Kochevents und haben 2016 eine Kochbuchreihe herausgegeben, Frida Home Cooking (Fridina domača kuhinja), in der verschiedene Autoren veganisierte Versionen traditioneller slowenischer Gerichte vorstellen.

Wer ZAVOD KOKI unterstützen möchte, kann dies entweder per paypal oder per Überweisung auf das Spendenkonto tun:
Paypal: info@zavod-koki.org
Bankverbindung:
ZAVOD KOKI
IBAN: SI56 0231 0026 1055 140
BIC: LJBASI2X

Vermittelt hat uns das der AKTIONs Barde und Tierrechts Rapper mit dem großen Herzen – IFeel – Vielen Dank, Bro!

Zum Osterfest konnte unser #coronaSchutzschirm weitere vier Organisationen unterstützen

Unser Osterwunsch an Alle:

Solidarität JETZT mit den Lebenshoftieren

Zum Osterfest konnte unser Corona-Schutzschirm weitere drei Organisationen unterstützen.
Je EURO 250,- wurden überwiesen an:

.
Lebenshilfe Kuh&Co e.V.
.
.
Wilde Hilde Lebenshof
.
.
Unsere Zickenfarm e.V.
.
.
Zusätzlich konnten wir zu den Lebenshaltungskosten von Zicklein Franzi, das mit seiner Mama bei Rüsselheim e.V. ein Zuhause gefunden hat, 250 Euro spenden.

undefined

Diese vier Organisationen geben misshandelten, verfolgten und zu „Nutztieren“ diskriminierten Persönlichkeit ihr natürliches Recht auf Leben, Freiheit, Unversehrtheit und eine sichere Existenz zurück. Dieser Einsatz ist stets ein Kraftakt, aber die Coronamaßnahmen mit ihren wirtschaftlichen Auswirkungen auf die finanziellen Situation verschärfen den ständigen Kampf um die Finanzierung des Lebensbedarfs dieser Tiere, die doch eigentlich mit so wenig schon glücklich sind.
Damit konnten mit der Gründung des Rettungsschirms bisher insgesamt 3000 Euro an insgesamt Vereine überwiesen werden. Die Projekte werden morgen und übermorgen noch vorgestellt werden.

Die unmittelbare Rettung von Todesbedrohten ist ein genuiner Akt des Tierrechts. Deshalb hat sich ANIMAL PEACE entschieden, in diesen Zeiten, die politische Tierrechtsarbeit durch die Coronamaßnahmen auf unbestimmte Zeit praktisch unmöglich machen, freiwerdende Mittel an die Tiere direkt weiterzureichen , für die das Tierrecht bereits Wirklichkeit geworden ist.
Denn was ist unsere Arbeit noch wert, wenn wir nicht das erreichte gleichzeitig beschützen. Die aufziehende Wirtschaftskrise wird erwartbar schwere Auswirkungen auf die Lebenshöfe haben und die dort lebenden Tiere existenziell bedrohen.

Wir erwarten von unseren Kollegen aus dem politischen Tierschutz/ Tierrecht, mit ihren Mitteln für diese Zeit der Krise Lebenshöfen beizustehen. Wir rufen alle Unterstützer von PETA, Animals United, Animal Equality, Soko etc. auf, diesen Akt der Solidarität mit den Projekten, die das Tierrecht jeden Tag zur Wirklichkeit werden lassen, auch von den Verbänden ihrer Wahl einzufordern. Es sind harte Zeiten für die Lebenshöfe schon immer gewesen. Aber das Schlimmste wird noch kommen und hier sind wir alle gefordert, als Tierbewegte uns in den Dienst dieser Tiere zu stellen. Sonst sind wir unseren eigenen Einsatz nicht wert.

Vielen Dank.
Animal Peace macht weiter so gut wir können.

#coronaSchutzschirm