Rechtsradikal! Linksradikal? Scheißegal

Rechtsradikal! Linksradikal? Scheißegal

Warum ideologisches Gewäsch die Tiere verrät und verkauft

Der Fuchs weiß viele Dinge,
aber der Igel weiß eine große Sache.
Archilochos

hahn-der-coole_0003Adolf Hitler soll ein großer Tierfreund gewesen sein, das hat ihn allerdings nicht daran gehindert, Blondie zu erschießen, was wir ihm heute noch übelnehmen. Auch sagt man ihm nach, dass er Vegetarier oder gar Veganer gewesen sei. Leider stimmt das nicht wirklich und in letzter Konsequenz, aber es scheint immerhin ein Faktum zu sein, dass er sich aus verdauungspolitischen Gründen (er musste nach dem Leichenschmaus immer so furzen) weitestgehend vegetarisch ernährte. Immerhin, das ist ja schon mal was.

05-08-2006-03-08-10_0014Der lange Arm von Adolf Hitler reicht in diesen Fragen bis in die Jetztzeit hinein. Auch der große und unvergessene österreichische Karikaturist und Miezekatzenjünger Manfred Deix (RiP, Bruder im Geiste!) hat Hitlers Tierliebe künstlerisch verarbeitet und wertgeschätzt (siehe Bild).
Gleichwohl durchtoben große ideologische Stürme derzeit die Szene der Tierbewegten, Tyranneien von rechts und links, vor allem von links, wenn in einigen Ecken rechte Gesinnungstümelei gewittert wird und diese mit aller Macht zu bekämpfen ist, Tiere hin oder her.
„Sire, geben Sie Gedankenfreiheit!“, möchte man mit Friedrich Schiller ausrufen, um nicht immer und ewig den Voltaire bemühen zu müssen und sein „Ich verachte, was sie denken, aber ich würde mein Leben geben, dass Sie es sagen dürfen.“ Aber auf Meinungsfreiheit ist in den heutigen Tagen ohnehin geschissen, wenn sie nicht die der Mehrheit ist.

hahn-der-coole_0004Besonders schlecht ergeht es derzeit denen, die es wagen, dabei an die eigentlich doch verbindende Ebene des Tierrechts zu erinnern. „HauptsachefürTiere“, höhnt der linke Kader in der Tradition der Gesinnungsgenossen von Vorgestern und deren tiefverwurzelter Verachtung tierliebender, unpolitischer Dackel-Tanten im Angesicht des Vietnamkrieges.
Damals soll man – im linken Selbstverständnis – aus Protest gegen die unpolitische, gleichgültige Gesellschaft sogar einen unschuldigen Schäferhund erschossen haben.

hahn-der-coole_0005Trotz dieses blutigen Erbes und ohne angemessene Vergeltung (noch nie hat ein linker oder rechter Tierrechtler aus Verachtung der gleichgültigen Gesellschaft gegenüber Tierleid einen Nacktaffen erschossen) ordnen sich große Teile der Tierrechtsbewegung in linken Ideologien ein – und die Idee des Tierrechts dem unter.
Dementsprechend wird alles bekämpft, was dieser Haltung zuwider läuft, ob das nun Tierrechtler sind mit Aversionen gegen Chinesen, Muslime und Afrikaner oder eben solche „HauptsachefürTiere“-Vertreter, die die Konzentration – nacktaffenpolitikbefreit – auf die anderen Tiere lenken.

ANIMAL PEACE wird deshalb natürlich nicht von der hier konsequent durchgezogenen und gehaltene Linie der „Animals First“-Strategie abweichen, das haben wir durch Wort und Tat manigfaltig zum Ausdruck gebracht. Heute möchten wir die wesentlichen Gründe nennen, warum wird überzeugt sind, dass dies nicht nur die richtige, sondern auch die zielführendste Strategie im Sinne der anderen Tiere darstellt.

Der Wesenskern der Tierrechtsidee bedient sich der ideologischen Strukturen des Menschenrechts auf (unter anderem) Leben und Freiheit, sowie Schutz vor Diskriminierung und Folter. Diese Idee ist weder links noch rechts, sondern anerkannter Teil des Völkerrechts und von links bis rechts prinzipiell akzeptiert. Fronten tun sich lediglich auf bei der politischen Ausgestaltung und praktischen Umsetzung in konkreten Sachverhalten (Stichwort: Flüchtlinge rein oder raus).
10906359_1546394428935209_1758625695258347040_nNatürlich kann man die Theorie des Tierrechts politisch einordnen als prinzipiell linke Idee des Chancenausgleichs zugunsten der Schwächeren, aber auch das weltkonservative Gedankengut beinhaltet genügend Inhalte zur Begründung des Tierrechts.
In der Praxis kann dies aber dahingestellt bleiben, da das herrschende Menschenrecht seinen intrinsischen Wert alleine dadurch verhöhnt und verkauft, indem sie es nur einer kleinen, elitären und vor allem mächtigen Gruppe von fühlenden, denkenden Personen zuteilt und es dem Rest der Machtlosen vorenthält. Es ist damit nur wieder ein Herrschaftsinstrument und es richtet sich faktisch gegen die anderen Arten.
Und damit sind wir bei dem Katalog strategischer Überlegungen, warum wir es für zwingend notwendig halten, dem Tierrecht alle anderen politischen Fragen unterzuordnen:

1) Das Menschenrecht in seiner heutigen Form ist praktizierter Rassismus gegen alle Arten außer Nacktaffen. Es ist das Privileg der Vertreter der Macht. Nicht mehr, nicht weniger. Es ist abzuschaffen, um etwas besserem Platz zu machen: dem Tierrecht. Und da die Idee des Rechts ohnehin ist, Schutzzäune um die Ohnmächtigen zu ziehen und die Schwachen zu unterstützen gegen das Recht des Stärkeren, ergibt sich daraus zwingend, dass das Tierrecht für Nerze Vorrang haben muss vor dem Tierrecht für Nacktaffen (heute noch Menschenrecht genannt).

2) Mit der Position, dem Tierrecht alle anderen politischen Überzeugungen unterzuordnen und der strikten Weigerung, das Tierrecht dadurch zu entwerten, es einer politischen Ausrichtung unterzuordnen, ehren wir die anderen Tiere und würdigen ihr Schicksal in Tyrannenhand als das, was es ist: ein durch nichts erreichter systematischer und andauernder Genozid. Wir verleihen ihm dadurch das absolute Alleinstellungsmerkmal, das es verdient.

3) Die politische Neutralität in Nacktaffenangelegenheiten und die Konzentration auf basale Moralfragen bei gleichzeitiger Würdigung der Meinungsfreiheit in Sachen politischer Grundüberzeugung (rechts-links-Gedöhns), geben wir dem Tierrecht einen Ausdruck, der universell verstanden werden kann. Das Tierrecht kann es sich gar nicht leisten, sowohl auf Mitstreiter als auf potentiell zu motivierende und überzeugbare Nacktaffen zu verzichten und ist deshalb zu einer Sprache verurteilt, die sich auf das Wesentliche beschänkt und sich von Ideologien fernhält.
Zu wenige Nacktaffen stehen auf der Seite der anderen Tiere, die überwältigende Mehrzahl steht bei ihren egoistischen Nacktaffeninteressen: Den Privilegien der herrschenden Kaste. Sie, die Nacktaffen, bedürfen unserer Hilfe wirklich nicht.

16508295_1738164112875656_1152428154304295215_n
Und vor diesem Hintergrund bilden sich Tierrechtler (eigentlich Tierrechtssdarsteller) ein, ANIMAL PEACE durch Rufmord mittels Stigmatisierung und Ächtung als Rechtsradikale diesem Mehrheitsdruck nachzugeben?
Dass wir nicht lachen! Niemals! Niemals wird das geschehen.
Aus den genannten Gründe und vor allem aufgrund der Millionen und Milliarden von Tieren, deren Anliegen wir unbestechlich dienen wie ein treuer Soldat und guter Anwalt, gilt für uns, gilt für ANIMAL PEACE, dass wir die Pfeile des Hasses gern für sie und alle ehrlichen Verbündeten der anderen Tiere abfangen und uns verunglimpfen lassen, weil wir wissen, wie wichtig es ist, dieses Tabu zu durchbrechen, auch um aufzudecken, wem dieses Tabu eigentlich dient: der Vormachtstellung des Nacktaffen und der Stabilisierung des Systems der Unterjochung.
Wer das nicht begreift, hat im Tierrecht nichts verloren und möge bitte zum Arbeiter Samariter Bund verschwinden

In diesem Sinne:

Let´s make the ANIMALS GREAT AGAIN!
Silke Ruthenberg

87416_webshadow_welcomeimage

ANIMAL PEACE nur auf der Seite der anderen Tiere. Unverrückbar parteiisch.

Advertisements
Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • Peter H. Arras  On 4. Februar 2017 at 12:16

    Ich stimme hundertprozentig zu (und das ist bezüglich der Absonderungen anderer Tierrechtler ziemlich selten der Fall). Klasse Statement. Bravo!

    Gefällt mir

Trackbacks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: