Schlagwort-Archiv: blondie

Seid den Tieren loyal, sie sind es wert – Silke Ruthenberg

Die archaische Kraft der Treue und die Tücke des Verrats

(Dieser kleine Text ist ein Dank an alle, die in stürmischen Zeiten mir die Treue halten.)

 

23561629_288855001622371_646785585615999970_nFür mich ist das eigentliche Thema des Tierrechts weniger das des Leidens, schon gar nicht des eigenen, sondern das des Verrats. Wenn das Füreinanderdasein nicht funktioniert. Für mich ist es wie ein Lebensthema von dem Moment an, als das Kätzchen ins Plumpsklo geworfen wurde und niemand ihm beistand. Das unberührte, unverbindliche Bedauern und gleichzeitige Imstichlassen. Aber es hat lange gebraucht, bis ich das überhaupt verstanden habe, ich dachte, es ginge immer um Empathie, um Mitgefühl. Aber im Leben ist immer Leid, Leben ist Leiden, sagte nicht nur Schopenhauer, der größte Pessimist aller Zeiten. Am Leiden kann man sogar wachsen, den Umgang damit lernen, daraus etwas Schöpferisches werden lassen. Bei Nietzsche las ich den Satz „Das dionysische mit seiner selbst am Schmerz perzipirten Urlust, ist der gemeinsame Geburtsschooss der Musik und des tragischen Mythus.“ Und er sagte auch „Muth zum Leiden. – So wie wir jetzt sind, können wir eine ziemliche Menge von Unlust ertragen, und unser Magen ist auf diese schwere Kost eingerichtet. Vielleicht fänden wir ohne sie die Mahlzeit des Lebens fade: und ohne den guten Willen zum Schmerze würden wir allzu viele Freuden fahren lassen müssen!“ Denn wo kein Schmerz ist, ist auch keine echte Freude, keine Liebe und Leidenschaft. Was wäre ich ohne die Schmerzen meines Lebens?

 

.
Der Verrat jedoch separiert einen von allem Echten und Lebendigen. Nach dem Verrat gibt es kein Leben mehr im Miteinander. Zu wissen, dass man im Moment der Not alleine ist, schafft diese tiefste und schmerzhafteste Einsamkeit, die sich durch alle Schichten der Seele frisst. Verrat lähmt. Nicht Trost braucht man da, denn auch Trost trägt bereits den Verrat in sich, den Trost bekräftigt den Opferstatus. Es ist die Loyalität, die in solchen Momenten in Würde ertragen lässt. Verraten sind wir auf uns selbst zurückgeworfen und dafür sind wir nicht geboren. Der Verrat nimmt uns alle Sicherheit. Der Verrat vereinzelt das Individuum und zerstört seine innere Kraft. Das Prinzip Loyalität und ein „alle für einen, einer für alle“ hingegen führt uns an die archaiischen Wurzeln der Moral zurück, an seine Urprinzipien. Aufgefangen werden, das Gefühl, gesehen zu werden in seiner Not, ist rettend und heilend.

.
In unserer Gesellschaft leben wir separiert voneinander wie in einem Schwarm lauter Einzelwesen, die sich aneinander orientieren, aber kein echtes Wir kennen. Nur die tiefe unbewusste Sehnsucht danach. Das macht uns verletzlich und schwach. Verstanden habe ich die Bedeutung des Verrats allerdings erst spät. Wahrscheinlich kann man ohnehin nur etwas wirklich verstehen, was man erfahren hat. Deshalb ist das Erlebnis mit dem Kätzchen für mich so ein wichtiges im Leben. (Ich hatte die Geschichte übrigens schon einmal erzählt, 1996 einem SPIEGEL-Reporter für die Reportage „Tierische Gier„, da nannte ich sie mein Schlüsselerlebnis).

Unbenanntj
Ich habe in den vergangenen drei Jahren genau mit diesem Element „Verrat und Treue/ Loyalität“ gearbeitet und jedes Mal war es ein Donnerschlag in seiner Wirkmächtigkeit: wenn man die Welt verändern will, ist Widerspruch Bestätigung, nicht der Applaus. Jedes Mal habe ich mir den Hass zugezogen, ganz bewusst, um Treue und Loyalität zu demonstrieren als einen politischen Akt. Weil nichts stärker macht und schützt im psychologischen Sinn wie diese Botschaft: das Opfer steht nicht alleine.

.
Das erste Mal war es der Rindermann, der den Bauern tötete, und dem ich meine Solidarität aussprach, was zu einem europaweiten Echo der Empörung führte. Ein Jahr später war es mein Satz zum Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt, mit dem ich erinnerte: „Sechs Millionen Terroropfer jährlich in Deutschland. Für Gänse ist jeden Tag Weihnachtsmarkt. Vergesst das nie!“ In diesem verletzlichen Moment Loyalität mit den Tieren leben, darum ging es und der Shitstorm war auch hier gewaltig. In der WELT erkannte ausgerechnet ein JÄGER mehr als so viele Tierschützer und Tierfreunde. Und nun war es meine demonstrierte Loyalität mit Hitlers Hündin Blondi und ihrem Schicksal, dass zum nächsten Widerstand führte, dem SÜDDEUTSCHE ZEITUNG-Artikel, und das in seiner vernichtendsten Form, nämlich dem Nazivorwurf. In unserer Gesellschaft ist Loyalität nur mit den Richtigen erlaubt, nämlich mit den Mächtigen, mit den Tätern und deren nützlichen Idioten, die im Spiel um die Macht eine Funktion als Opfer erfüllen und wo die ausgedrückte Solidarität, das Sehen ihres Leids, erlaubt und erwünscht ist. Dies allein dient der Aufrechterhaltung des Herrschaftssystems. Wer sich an diese Spielregeln nicht hält, wird sozial vernichtet mit dem Ziel, um das Ausgedrückte eine Art gedankliche Bannmeile zu legen, es zu einem Tabu zu erklären, um die Verhältnisse zu befestigen.

.
Es ist eine archaische Sprache, die ich spreche. Es ist eine einfache Botschaft: Seid den Tieren loyal, sie sind es wert. Und am deutlichsten drückt man das aus in Konfliktsituationen, wo die solidarische Entscheidung der meisten aus einer unbewussten Beugung vor der Macht anders ausfällt. Und in dem Verrat des Opfers liegt die Wurzel des Unrechts. Das kleine Kätzchen aus Südtirol erfährt in meinem Fühlen damit jedes Mal eine Rettung. Fast ein halbes Jahrhundert nach dem Vorfall. Und vor allem jedes Opfer, dessen Opfersein nicht gesehen werden soll.

.
Der Nicht-Verrat , die Loyalität mit dem Opfer, wertet das Opfer auf in seiner Bedeutung. In diesem Moment ist es nicht nur Opfer, es ist ein Jemand, der es wert ist, dass man zu ihm steht. Es sind Botschaften, die viel wichtiger sind als alle argumentativen Kopfgeburten, weil sie verstanden werden von allen, sehr schmerzhaft verstanden werden, weil sie die Wurzel der Moral berührt. Und nur im Schmerz lernt der Mensch.

.
In diesem Sine: Seid stark! Seid treu!

.

Silke Ruthenberg

 

Advertisements

LOVE ANIMALS – HATE SÜDDEUTSCHE ZEITUNG!

HATE SÜDDEUTSCHE ZEITUNG!

Eine ganze Seite widmete am Wochenende die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG der Sorge, das Tierrecht könnte die rechtsradikale Szene unterwandern. Dafür benutzte sie sogar Kater Jussi. Die Antwort:

23318497_286266621881209_1106190437_nWas für ein verschissener Kackartikel am Wochenende in der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG, Abteilung Gesellschaft. Man möchte das hinterfotzig-paranoide Machwerk zusammenknüllen und dem Jan-noch-feucht-hinter-den-Ohren in seine Wannabe-Journalisten-Visage stopfen.
Vor 20 Jahren wurde ich noch als Jüdin beschimpft, jetzt bin ich „Kuschelnazi“, vielleicht auch Nazikuschler. Zum heiligen Rindermann: Das ist doch eine Leistung! Aber statt Respekt zu zollen und auch die Lehrerin für ihre zweistündigen ernsthaften Bemühungen zu ehren, etwas großen Geist in die Lieschen-Müller-Vorstellungen von Rechten für Tiere (Vorsicht: Wortspiel) zu treiben, beschäftigt sich Jan Stremmel lieber mit meinen Haaren, die wie Efeu aus meinem Kopf wuchern oder so. Das letzte Mal, als Haare ein journalistisches Thema waren, war bei Donald Trump. Der sitzt jetzt im Weißen Haus. Ich freue mich schon. Deshalb wuchert aus meinem Kopf Lorbeer, nicht Efeu, soviel Präzision muss sein.

01
Unaufmerksam ist er übrigens auch noch, der Hetzer von SÜDDEUTSCHEN-Gnaden. Hat nicht gesehen, dass bei mir FÜNF Bilder vom Führer hängen. Wenn man schon mit dem Stigma belegt wird, muss man schließlich auch was dafür tun und ich arbeite stets gründlich. Im Übrigen hängt das Gemälde von Huckepack-Blondi überm Sofa und nicht neben der Tür. Ich lade alle Journalisten ein, sich davon vor Ort mit eigenen Augen zu überzeugen. Ich werde sie auch nicht bedrohen. Obwohl ich gute Kontakte habe.

04

Übrigens richtig wiedergeben kann er auch nicht, der Jan: Ich sagte nicht „Verstehen Sie? Einem Rind ist es doch völlig egal, ob ein Linker oder ein Rechter es isst.“ Ich sagte: frisst!“ FRISST, nicht ISST. Ich lege wert darauf, ordentlich zitiert zu werden.

Die allergrößte Frechheit ist allerdings, meine Ziele kleinzureden, und die unterstellende Annahme, ich hätte „gute Absichten“. Ich habe selbstverständlich KEINE guten Absichten sondern Größeres im Sinn: Die Entmachtung der Menschheit, die Abschaffung des Menschenrechts. Mindestens.

03Und dann diese charakterlichen Schäbigkeiten. Dieses peinliche Bemühen, Kater Jussi fürs Pamphlet ungefragt zu instrumentalisieren und Familienangehörige aufeinanderhetzen zu wollen. Das verlangt auch nach einer Antwort! Besonders übel auch die Hetze gegen unsere Parteifreunde von der Tierschutzpartei und deren aufrechtes Bemühen, Ex-Nazis ordentlich in ehrenwerter Arbeit zu resozialisieren und zu binden, auf diese erbärmliche Art in den Schmutz zu ziehen. Hätten die denn nach dem Willen der SZ lieber Nazis bleiben sollen und Flüchtlingsheime anzünden, statt Tiere zu schützen? Diese kranke Logik muss man nicht verstehen, oder?

.
Zumindest der letzte Satz der in Druckerschwärze gegossenen Demonstration des Nichtbegreifens tut dann doch die Wahrheit kund.
„Silke Ruthenberg blickt einen an, als könnte nur ein völlig Irrer widersprechen“. 
Wer außer einem Irren würde es auch tun.

.
SZ-Machwerk lesen?

Hier:

02

 

Rechtsradikal! Linksradikal? Scheißegal

Rechtsradikal! Linksradikal? Scheißegal

Warum ideologisches Gewäsch die Tiere verrät und verkauft

Der Fuchs weiß viele Dinge,
aber der Igel weiß eine große Sache.
Archilochos

hahn-der-coole_0003Adolf Hitler soll ein großer Tierfreund gewesen sein, das hat ihn allerdings nicht daran gehindert, Blondie zu erschießen, was wir ihm heute noch übelnehmen. Auch sagt man ihm nach, dass er Vegetarier oder gar Veganer gewesen sei. Leider stimmt das nicht wirklich und in letzter Konsequenz, aber es scheint immerhin ein Faktum zu sein, dass er sich aus verdauungspolitischen Gründen (er musste nach dem Leichenschmaus immer so furzen) weitestgehend vegetarisch ernährte. Immerhin, das ist ja schon mal was.

05-08-2006-03-08-10_0014Der lange Arm von Adolf Hitler reicht in diesen Fragen bis in die Jetztzeit hinein. Auch der große und unvergessene österreichische Karikaturist und Miezekatzenjünger Manfred Deix (RiP, Bruder im Geiste!) hat Hitlers Tierliebe künstlerisch verarbeitet und wertgeschätzt (siehe Bild).
Gleichwohl durchtoben große ideologische Stürme derzeit die Szene der Tierbewegten, Tyranneien von rechts und links, vor allem von links, wenn in einigen Ecken rechte Gesinnungstümelei gewittert wird und diese mit aller Macht zu bekämpfen ist, Tiere hin oder her.
„Sire, geben Sie Gedankenfreiheit!“, möchte man mit Friedrich Schiller ausrufen, um nicht immer und ewig den Voltaire bemühen zu müssen und sein „Ich verachte, was sie denken, aber ich würde mein Leben geben, dass Sie es sagen dürfen.“ Aber auf Meinungsfreiheit ist in den heutigen Tagen ohnehin geschissen, wenn sie nicht die der Mehrheit ist.

hahn-der-coole_0004Besonders schlecht ergeht es derzeit denen, die es wagen, dabei an die eigentlich doch verbindende Ebene des Tierrechts zu erinnern. „HauptsachefürTiere“, höhnt der linke Kader in der Tradition der Gesinnungsgenossen von Vorgestern und deren tiefverwurzelter Verachtung tierliebender, unpolitischer Dackel-Tanten im Angesicht des Vietnamkrieges.
Damals soll man – im linken Selbstverständnis – aus Protest gegen die unpolitische, gleichgültige Gesellschaft sogar einen unschuldigen Schäferhund erschossen haben.

hahn-der-coole_0005Trotz dieses blutigen Erbes und ohne angemessene Vergeltung (noch nie hat ein linker oder rechter Tierrechtler aus Verachtung der gleichgültigen Gesellschaft gegenüber Tierleid einen Nacktaffen erschossen) ordnen sich große Teile der Tierrechtsbewegung in linken Ideologien ein – und die Idee des Tierrechts dem unter.
Dementsprechend wird alles bekämpft, was dieser Haltung zuwider läuft, ob das nun Tierrechtler sind mit Aversionen gegen Chinesen, Muslime und Afrikaner oder eben solche „HauptsachefürTiere“-Vertreter, die die Konzentration – nacktaffenpolitikbefreit – auf die anderen Tiere lenken.

ANIMAL PEACE wird deshalb natürlich nicht von der hier konsequent durchgezogenen und gehaltene Linie der „Animals First“-Strategie abweichen, das haben wir durch Wort und Tat manigfaltig zum Ausdruck gebracht. Heute möchten wir die wesentlichen Gründe nennen, warum wird überzeugt sind, dass dies nicht nur die richtige, sondern auch die zielführendste Strategie im Sinne der anderen Tiere darstellt.

Der Wesenskern der Tierrechtsidee bedient sich der ideologischen Strukturen des Menschenrechts auf (unter anderem) Leben und Freiheit, sowie Schutz vor Diskriminierung und Folter. Diese Idee ist weder links noch rechts, sondern anerkannter Teil des Völkerrechts und von links bis rechts prinzipiell akzeptiert. Fronten tun sich lediglich auf bei der politischen Ausgestaltung und praktischen Umsetzung in konkreten Sachverhalten (Stichwort: Flüchtlinge rein oder raus).
10906359_1546394428935209_1758625695258347040_nNatürlich kann man die Theorie des Tierrechts politisch einordnen als prinzipiell linke Idee des Chancenausgleichs zugunsten der Schwächeren, aber auch das weltkonservative Gedankengut beinhaltet genügend Inhalte zur Begründung des Tierrechts.
In der Praxis kann dies aber dahingestellt bleiben, da das herrschende Menschenrecht seinen intrinsischen Wert alleine dadurch verhöhnt und verkauft, indem sie es nur einer kleinen, elitären und vor allem mächtigen Gruppe von fühlenden, denkenden Personen zuteilt und es dem Rest der Machtlosen vorenthält. Es ist damit nur wieder ein Herrschaftsinstrument und es richtet sich faktisch gegen die anderen Arten.
Und damit sind wir bei dem Katalog strategischer Überlegungen, warum wir es für zwingend notwendig halten, dem Tierrecht alle anderen politischen Fragen unterzuordnen:

1) Das Menschenrecht in seiner heutigen Form ist praktizierter Rassismus gegen alle Arten außer Nacktaffen. Es ist das Privileg der Vertreter der Macht. Nicht mehr, nicht weniger. Es ist abzuschaffen, um etwas besserem Platz zu machen: dem Tierrecht. Und da die Idee des Rechts ohnehin ist, Schutzzäune um die Ohnmächtigen zu ziehen und die Schwachen zu unterstützen gegen das Recht des Stärkeren, ergibt sich daraus zwingend, dass das Tierrecht für Nerze Vorrang haben muss vor dem Tierrecht für Nacktaffen (heute noch Menschenrecht genannt).

2) Mit der Position, dem Tierrecht alle anderen politischen Überzeugungen unterzuordnen und der strikten Weigerung, das Tierrecht dadurch zu entwerten, es einer politischen Ausrichtung unterzuordnen, ehren wir die anderen Tiere und würdigen ihr Schicksal in Tyrannenhand als das, was es ist: ein durch nichts erreichter systematischer und andauernder Genozid. Wir verleihen ihm dadurch das absolute Alleinstellungsmerkmal, das es verdient.

3) Die politische Neutralität in Nacktaffenangelegenheiten und die Konzentration auf basale Moralfragen bei gleichzeitiger Würdigung der Meinungsfreiheit in Sachen politischer Grundüberzeugung (rechts-links-Gedöhns), geben wir dem Tierrecht einen Ausdruck, der universell verstanden werden kann. Das Tierrecht kann es sich gar nicht leisten, sowohl auf Mitstreiter als auf potentiell zu motivierende und überzeugbare Nacktaffen zu verzichten und ist deshalb zu einer Sprache verurteilt, die sich auf das Wesentliche beschänkt und sich von Ideologien fernhält.
Zu wenige Nacktaffen stehen auf der Seite der anderen Tiere, die überwältigende Mehrzahl steht bei ihren egoistischen Nacktaffeninteressen: Den Privilegien der herrschenden Kaste. Sie, die Nacktaffen, bedürfen unserer Hilfe wirklich nicht.

16508295_1738164112875656_1152428154304295215_n
Und vor diesem Hintergrund bilden sich Tierrechtler (eigentlich Tierrechtssdarsteller) ein, ANIMAL PEACE durch Rufmord mittels Stigmatisierung und Ächtung als Rechtsradikale diesem Mehrheitsdruck nachzugeben?
Dass wir nicht lachen! Niemals! Niemals wird das geschehen.
Aus den genannten Gründe und vor allem aufgrund der Millionen und Milliarden von Tieren, deren Anliegen wir unbestechlich dienen wie ein treuer Soldat und guter Anwalt, gilt für uns, gilt für ANIMAL PEACE, dass wir die Pfeile des Hasses gern für sie und alle ehrlichen Verbündeten der anderen Tiere abfangen und uns verunglimpfen lassen, weil wir wissen, wie wichtig es ist, dieses Tabu zu durchbrechen, auch um aufzudecken, wem dieses Tabu eigentlich dient: der Vormachtstellung des Nacktaffen und der Stabilisierung des Systems der Unterjochung.
Wer das nicht begreift, hat im Tierrecht nichts verloren und möge bitte zum Arbeiter Samariter Bund verschwinden

In diesem Sinne:

Let´s make the ANIMALS GREAT AGAIN!
Silke Ruthenberg

87416_webshadow_welcomeimage

ANIMAL PEACE nur auf der Seite der anderen Tiere. Unverrückbar parteiisch.