Veranstaltung der ÄRZTE GEGEN TIERVERSUCHE

Großdemo gegen Tierversuche in Bremen

Anlässlich des internationalen Tages zur Abschaffung von Tierversuchen organisierten die „Ärzte gegen Tierversuche e.V.“ am 28.04.2012 eine Demo gegen Tierversuche, der sich rund 2000 Tierversuchsgegner, Tierschützer und Tierrechtler, darunter selbstverständlich auch Animal Peace, anschlossen.

Der Austragungsort dieser Demo war von den Veranstaltern bewusst gewählt, seit Jahren werden an der Universität Bremen unter dem Vorwand der Hirnforschung Affen in sinnlosen Experimenten gefoltert, wogegen ebenfalls seit Jahren protestiert und prozessiert wird.

Die grausamen Versuche an Affen wären bereits jeden Tag eine Demo dieser Größenordnung wert, wenn man jedoch bedenkt, dass im Jahr 2010 nahezu 3 Millionen Tiere in deutschen Laboratorien gefoltert und ermordet wurden, wird die Dringlichkeit des Anliegens nochmals deutlicher.

Pünktlich zu Demobeginn erschien auch die Sonne und heizte dem bunten Teilnehmerfeld mächtig ein. Sambakapellen sorgten für die passende akkustische Untermalung und verliehen dem Protestzug eine trotz des traurigen Hintergrunds fast fröhliche Note.

Die Demoroute führte vom Bahnhof aus über zahlreiche Umwege in die Innenstadt Bremens, wo die Passanten kurzfristig eine Abwechslung geboten bekamen, die zumindest zwei Shopper dankbar annahmen und sich spontan mit ihren Einkaufstüten in die Demo einreihten!

Die Demo endete schließlich auf einem großen Platz, auf dem mit diversen Infoständen und veganen Verpflegungsstationen ein kleiner Tierrechtsmarkt stattfand, der auch viele aufgeschlossene und interessierte Bürger anzog. Auf einer Bühne gab es Livemusik und Redebeiträge von Vertretern verschiedener Organisationen. Unter den Rednern befand sich leider auch der Ehrenpräsident des Deutschen Tierschutzbundes, der aufgrund seiner Verflechtungen zur Biofleischindustrie von einigen wenigen Aktivisten während seiner Rede kritisiert wurde. Die eigens von Herrn Apel mitgeschleppte Security unterband diesen Protest rabiat.

Schade, bekam doch eine sehr gelungene Veranstaltung kurzfristig einen faden Beigeschmack. Der versammelten Presseschar wurde vorgeführt, wie uneins „die Tierschützer“ sind – eine Randnotiz kann so von dem eigentlichen Thema des Tages ablenken. Dies hätte nicht geschehen müssen, nicht zuletzt wäre eine etwas umsichtigere Planung der Rednerliste wünschenswert gewesen.

Und dennoch war es ein gelungener Tag, an dem sicherlich viele Menschen auf alltäglich praktizierte Verbrechen aufmerksam gemacht wurden, die eigentlich längst verboten gehören…!

.

Kommentiere oder hinterlasse ein Trackback: Trackback-URL.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: