Schlagwort-Archiv: video

Veganes Weihnachten am 29.12. in Köln … Helft uns helfen!

Veganes Weihnachtsessen für Obdachlose

960163_368977336612988_5306858174422341765_nWir finden, wenn schon alle Weihnachten feiern und viele noch traditionell einen Teller für einen unverhofften, fremden, bedürftigen Besucher mitaufdecken, obwohl eh nie einer kommt und noch weniger wirklich erwartet wird, geschweige denn willkommen wäre, sollte man sich in dem ganzen Chaos mal Zeit nehmen und kurz wirklich an jene denken die nicht nur Weihnachten auf einen gefüllten Teller hoffen.

Das Team von VEGANI TV hat mit vielen Helfern alles in die Wege geleitet und am 29.12.2014 wird es in Köln ein kostenloses, veganes Weihnachtsessen für Obdachlose geben.

10858359_368958166614905_5752599020687893868_nWir wollen helfen, es werden noch einige Dinge benötigt (lest unten selbst), engagierte Mitstreiter die Kontakt zu den meist übersehenen oder argwöhnisch betrachteten Menschen aufbauen und individuelle Bedarfsermittlung für weitere Aktionen ausloten, ausserdem erwarten wir viele Menschen mit tierische Weggefährten, vom Napf über Hundemäntel bis Futter wird alles benötigt.

So, alle mal in die Hände gespuckt, wir haben nur wenige Tage, aber wir würden gerne den Organisatoren eine rundum gelungene Aktion zum Weihnachtsgeschenk machen. Soviel Einsatz muss man doch belohnen 🙂

 

Veranstaltung bei FB

Medienspiegel Wilpferdefang Dülmen

Ein kleiner Ausschnitt der Riesenresonanz

IMG_2418Am Samstag fand in Dülmen (NRW) eine Protestaktion gegen den alljährlichen Wildpferdefang statt,der in einem Massenspektakel vor 15 000 Zuschauern durchgeführt wird.Im letzten Jahr kam dabei ein Fohlen zu Tode.

Mehrere Organisationen haben sich zusammengefunden um auf diesen Mißstand aufmerksam zu machen.

Animals United

anti-corrida

Animal-peace

Partei Mensch Umwelt Tierschutz

Aktion Fair Play

Das wir damit ein solches Medienecho auslösen,damit hatte wohl niemand von uns gerechnet.

Hier mal eine (unvollständige) Zusammenstellung.Es haben noch weitere zahlreiche Lokalzeitungen und Radiostationen berichtet

.

WDR-Bericht Interview mit Sabine Hasselbeck- Grütering
http://www.ardmediathek.de/tv/Lokalzeit-M%C3%BCnsterland/Proteste-gegen-Wildpferdefang/WDR-Fernsehen/Video?documentId=21619088&bcastId=7293612

.

BILD
http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/wildpferdefang-in-duelmen-erstmals-protestieren-36204580.bild.html

.

N24
http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/4834624/tierschuetzer-gegen-umstrittenen-wildpferdefang-.html

.

n-tv
http://www.n-tv.de/panorama/Wildpferdefang-loest-Proteste

.

Die Welt
http://www.welt.de/…/Der-Herzog-und-Deutschlands-letzte..

.

Focus
http://www.focus.de/…/tiere-wildpferdefang-in-duelmen

.

Hamburger Abendblatthttp
://www.abendblatt.de/…/Tierschuetzer-protestieren

.

WAZ
http://www.derwesten.de/…/tierschuetzer-protestieren

.

rp-online
http://www.rp-online.de/…/tierschuetzer-planen

.

t-online
http://www.t-online.de/…/wildpferdefang-in-duelmen

.

Die Glocke
http://www.die-glocke.de/…/Protest-beim-Wildpferdefang

.


Westfälische Nachrichten
http://m.wn.de/…/1579371-Tiere-Tierschuetzer

.


Ruhrnachrichten
http://www.ruhrnachrichten.de/…/Wildpferdefang-in

.


Soester Anzeiger
http://www.soester-anzeiger.de/…/protest-gegen

.


Radio Kiepenkerl
http://www.radiokiepenkerl-online.de/…/tierschuetzer……Mehr anzeigen

.

world news
http://article.wn.com/…/Tierschutzer_protestieren…/

.

Münstersche Zeitung

http://www.muensterschezeitung.de%2F…%2FWildpferdefang-in……Mehr&h=XAQGWzk9k

.

Wildpferdefang zum ersten mal mit Demonstration begleitet

Es war wieder soweit !

 Der Wildpferdefang – das jährliche Schauspiel im Merfelder Bruch, Dülmen (NRW)

 Wir fordern im Sinne der Tiere:

– dass die Verantwortlichen und auch die Besucher diese Form der tierquälerischen Massenveranstaltung abschwören, endlich ein Umdenken zugunsten der Tiere stattfindet

IMG_2392

– dass die Achtung vor den Tieren definitiv über dem zirkusartigen Spektakel zu stehen hat dass der Verbleib der einzelnen Tiere genauestens überwacht werden muss

IMG_2391

– dass es hier einzig und allein um das Wohl der Tiere gehen muss, die man in diesem Reservat zu schützen und zu erhalten versucht

DSCN1997

– dass jedes einzelne dieser Pferde ein Recht auf Unversehrtheit hat, sowohl seelisch wie auch körperlich

IMG_2400

– dass zusammen mit Organisationen, die im Bereich Tierschutz tätig sind, neue, bessere Wege gefunden werden… Wir bieten jede mögliche Unterstützung an!

IMG_2441

http://www.ardmediathek.de/tv/Lokalzeit-M%C3%BCnsterland/Proteste-gegen-Wildpferdefang/WDR-Fernsehen/Video?documentId=21619088&bcastId=7293612

.

Und wir fragen uns immer noch :

Warum verschwindet die Achtung gegenüber einem Tier bei Betreten dieser Arena?

 

AnimalsUnited – Aktion Fair Play – Animal-Peace – Partei Mensch Umwelt Tierschutz NRW ua

Deutscher Tierhilfe Verband warnt vor Tierleid im Urlaub

Tierleid ist kein Urlaubsspaß

Einmal ein Tigerbaby auf den Arm nehmen, auf einem Elefanten reiten oder mit Delfinen schwimmen – für viele Reisende ist das ein unvergessliches Erlebnis, das sie sich etwas kosten lassen. An immer mehr Urlaubsorten boomen daher die tierischen Attraktionen. Besonders die Zahl der Delfinarien in Urlaubsregionen hat in den letzten Jahren zugenommen.

Tierschützer warnen vor diesem Trend. So rät der „Deutsche Tierhilfe Verband e.V.“ allen Tierfreunden, auf tierische Urlaubsattraktionen zu verzichten. Michael Freitag, Sprecher des Verbandes, erklärt: „Tiger, Elefanten und Delfine sind Wildtiere. Sie werden aus ihren Familien gerissen und mit Gewalt trainiert, um sie als Fotoobjekte oder Reittiere für Touristen nutzen zu können. Viele der Tiere sind krank, verhaltensgestört und sterben früh. Solche Zurschaustellungen sind Tierquälerei.“

Schon vor Jahren hat der „Deutsche Tierhilfe Verband e.V.“ die Aufklärungskampagne „Tierleid ist kein Urlaubsspaß“ ins Leben gerufen. An Flughäfen haben Aktivisten des Verbandes Urlauber über das Leid von Delfinen in Delfinarien aufgeklärt.

„Nur wenn sich mit den tierischen Attraktionen kein Geld mehr verdienen lässt, wird das Leid der Tiere ein Ende haben“, ist sich Michael Freitag sicher. Daher rät er jedem Tierfreund, keine Delfinarien zu besuchen, nicht an Reitausflügen teilzunehmen und sich nicht mit Tieren gegen Geld fotografieren zu lassen.

„Für uns sind es wenige Minuten Spaß im Urlaub“, so Michael Freitag, „doch den Tieren wird ihr ganzes Leben zerstört.“

Der Deutsche Tierhilfe Verband macht bereits seit Jahren im Rahmen einer Kampagne auf das Leiden der Delfine in Delfinarien aufmerksam. Hier finden Sie ein Video von einer Informationsaktion direkt am Flughafen Frankfurt. Die Urlauber wurden vor ihrem Abflug entsprechend informiert:

Deutscher Tierhilfe Verband rettet Kettenhund Bully

Hand in Hand, so geht Tierschutz

An einer schweren Eisenkette gefangen, Hunger, Durst, Hitze und Kälte gleichermaßen hilflos ausgeliefert, so vegetierte der Rüde Bully 10 Jahre seines Lebens vor sich hin. Als Futter bekam er lediglich Essensreste, Trinkwasser gab es nur, wenn Regen seinen Napf füllte.

Erst als Tierschützer vom Arbeitskreis humaner Tierschutz e.V. den Halter des Hundes mit den Mindestanforderungen des Tierschutzgesetzes konfrontierten und von ihm eine sofortige Verbesserung der Haltungsbedingungen forderten, lenkte dieser ein und gab Bully ab.

Der Deutsche Tierhilfe Verband e.V. übernahm die Kosten für die aufwändige tierärztliche Versorgung des Hundes. Bully befand sich nach den vielen Jahren extremer Vernachlässigung in einem erbärmlichen Zustand. Der Labrador-Schnauzer-Mischling musste erst aufgepäppelt und dann entwurmt, gechippt und kastriert werden. Bis zum Ende der tierärztlichen Behandlung wurde er bei einer professionellen Pflegestelle untergebracht und behutsam an den Umgang mit Menschen und anderen Hunden gewöhnt.
Mit Unterstützung des Deutschen Tierhilfe Verbandes e.V. gelang es schließlich, ein neues Zuhause für Bully zu finden. Gemeinsam mit einem Artgenossen und vielen anderen geretteten Tieren lebt er jetzt auf einem großen Bauernhof, darf frei auf 1,3 Hektar tollen und sogar ins Bett seiner neuen Halter springen.

Dank der Tierschützer kann er so die letzten Jahre seines Lebens richtig genießen und ein hundegerechtes Leben führen.

Weitere Informationen zu Bully finden Sie unter:http://www.tierschutzbuero.de/kettenhundbully