Schlagwort-Archiv: pelz

EIN GEFÜHL WIE FRISCH GEHÄUTET – CityVision

Pelz Bericht bei CityVision

ANIMAL PEACE AKTIV

Der Wolf geht um in Mönchengladbach und macht Jagd auf Nacktaffen mit Skalp im Genick. Flankiert von ANIMAL PEACE hetzt er die Konsumtäter durch die Zone. Noch hängt der Duft des Angstschweißes in der Luft, bald wird es zu spät sein und die Beißhemmung gegenüber Armseligen wird im Dienste der Sache unterdrückt werden müssen. Maximale Wirkung mit minimalem Aufwand, so soll es sein. ANIMALPEACE

.

.

Ethik macht Quote

Der Wolf, der geht so freundlich mit den Nacktaffen um, dagegen ist Rotkäppchen, die stets und ständig mit den Jägern poussiert eher… ach lassen wir das.

konfro-wolf in großstadt gesehen, jäger in alarmbereitschaft und rotkäppchen wieder panisch.

konfro-wolf in großstadt gesehen, jäger in alarmbereitschaft und rotkäppchen wieder panisch.

Der Wolf und seine rote Nacktaffen-Security von ANIMAL PEACE haben allen Grund zu feiern, denn der Pelz Bericht von City Vision hat zumindest dort im Hause und vor allem hier auf facebook den vorherigen Video Abrufrekord pulverisiert.

Wir sind bei über 45 500! Ethik macht Quote!

—————————————————————–

CityVision

Wir waren mit Animal-Peace auf Gladbachs Straßen und haben Pelzträger mal gefragt warum sie echten Pelz tragen.

Auch bei YouTube zu sehen: https://youtu.be/jfGFSo0YoY8

 

.

EIN GEFÜHL WIE FRISCH GEHÄUTET

heute waren wir mit TV team und wolf in mönchengladbach unterwegs und haben über pelz und barbarei aufgeklärt.

20170125_143129

der wolf hat auch ein interview gegeben und dabei über seine, vom menschen geliebten und domestizierten brüder und schwestern, hunde und katzen, geredet. werden sie doch auch grausam terrorisiert, auch gehäutet, auch bei lebendigem leib, auch vergast, oder mit autobatterien und stromschlag im after brutalst ermordet …

Tierfreunde essen und tragen ihre Freunde nicht im oder am Körper,

Tierfreunde essen und tragen ihre Freunde nicht im oder am Körper,

IM NAMEN DER MODE VERURTEILT ZUM TODE!

.
STOPPT ENDLICH DEN SINNLOSEN TERROR GEGEN TIERE!

.

.

————————————————

NEBENSCHAUPLATZ

leute, heute haben wir etwas ganz schlimmes erlebt.

Reinhold Kassen

Reinhold Kassen

kurz bevor wir unsere aktion beginnen wollten, ist eine ältere dame mit einem salto, eine bestimmt fünf meter hohe treppe hinunter gestürzt und unten, zuerst mit dem körper und dann mit dem kopf aufgeschlagen.
während wir erste hilfe geleistet haben war ich noch cool, als aktionsleiter kein wunder, aber jetzt geht es mir gar nicht mehr gut. manchmal wäre mir lieber ich hätte diese menschenverachtung in mir, die uns so manche versteckte tier-nazis andichten wollen, denn dann würden meine verdammten knie nicht mehr wackeln.
das traurigste, die frau war auf einem auge schon blind und ist auf das andere gefallen … alles gute und werden sie schnell wieder gesund.

reinhold kassen

(koordinator)

ANIMAL PEACE

Der OVA Folter Report

DER OFFIZIELLE BERICHT ZUM FOLTERSKANDAL IN INTERNIERUNGSLAGERN UND MASSENVERNICHTUNGSTÄTTEN

cache_36258742

Das muss man wissen, wenn mn mitreden will. Aktuell. Schonungslos. Notwendig. Mit einem Klick bist Du in der Wirklichkeit des OVA.

 

* OVA: Organisiertes Verbrechen an Anderen

Ein Tipp für die kalte Zeit …

von euren Freunden mit den roten Mützen …

cache_34193637Für einen veganisierten Pharisäer gibst Du in einen hohen, großen Kaffeepott nach Lust und Laune Würfelzucker oder Kandiszucker, gießt heißen, starken Kaffee darauf und gibst mit verschmitztem Grinsen 4 dl Rum (im Originalrezept 54%igen, ich mag den 40%igen lieber) hinein. Obendrauf setzt du eine große Saanehaube aus veganer Schlagsaane.

Die bekommst Du in vielen Bioläden, Reformhäusern und im Veganversand. Dazu ein Vanillekipferl vom 1. Dezember. oder zwei. oder drei…

 

Lieber nackt als Pelze tragen !   war mit abstand die erfolreichste animal-peace kampagne

Steinzeit war gestern …

Steinzeit war gestern – Pelz ist Mord

IMG_3618Unter diesem Motto lud die Aktion Fair Play am 23.08.2014 nach Bochum.
Gegen 14:00 Uhr viel mit der Eröffnungsrede, gehalten von Mitorganisatorin und Parteimitglied Sabine Hasselbeck-Grütering, der Startschuss zu einem äußerst informativen und kreativen Anti-Pelz-Nachmittag.
Insgesamt 13 Organisationen, darunter der Tierschutzverein Bochum Hattingen und Umgebung e.V., Animals United, Ärzte gegen Tierversuche e.V., FairDog, das Peta2 StreetTeam, Animal Peace, die Band Jimmi Slick und wir, von der Mensch Umwelt Tierschutzpartei (Reinhold Kassen & NRW-Aktiv-Team) liehen den rund 30 Millionen Tieren, die jährlich von der Pelzindustrie ermordet werden, ihre Stimmen und informierten die bochumer Bürger und Bürgerinnen über das unfassbare Leid das die „Felllieferanten“, für Mäntel und Accessoires erdulden müssen.

IMG_3529Highlight der Veranstaltung waren unsere Partei Kollegen Achim Betticher (Animals United) und Sabine Hasselbeck-Grütering (Animal Peace/Aktion Fair Play) die eine spektakuläre Modenshow auf die Beine stellten. Einige halb zu Skeletten geschminkte Models präsentierten vermeindliche Must-Haves der Pelzindustrie, während die Moderatoren zu Art des Opfers und dessen Leidensgeschichte refferierten. Später zeigten die Aktivisten wie ihre Vorstellung von Pelztragen aussieht und trugen kurzerhand sämtliche anwesenden Hundeaktivisten über den roten Teppich. Auch für die visuelle Präsentation von Bio-Veganer Mode wurde gesorgt, ein riesiges Dankeschön für die zur Verfügung gestellten Kleidungsstücke an das Native Souls Bochum. Eine großartige Aktion die den wenigen, jedoch existenten verbliebenen deutschen Pelztierfarmen und der gesammten Pelzindustrie pünktlich zur Eröffnung der Wintermodensaison ein Schnippchen schlugen.

IMG_3599Eine Tombolla, Kinderschminken und einladende Präsentationen der Arbeit aller Organisationen brachten so einige Menschen, trotz fiesem Regenschauer dazu bei uns einige Zeit zu verweilen. Ganz mutigen BürgerInnen wurde die Möglichkeit geboten sich in einem Ü18 Zelt selbst ausgewähltes Filmmaterial zu diesem Thema anzusehen.

Abgerundet wurde das Programm von einem komplett veganen Essensstand der neben Kaffee, Now-Limonade, Kuchen und frischen Waffeln auch ein vielfälltiges Salatbuffet, ein fantastisches Chilli und dank 200 von der Bio-Vollwert-Bäckerei HUTZEL gespendeter Brötchen und Tanas „Schlachtfest“, gruslig „echt“ schmeckende Schnitzelbuger bot. Besondest heiß ging es her als einer der beiden Elektrogille plötzlich in Flammen stand. Aber die Veranstalter hatten die Situation sofort unter Kontrolle, so dass es außer dem Grill und einigen Steaks keine weiteren Opfer zu beklagen gab.

10440817_695074417242234_7444667069812602077_nWir setzen uns, obwohl wir viel zuviel Spaß dabei haben, für ein generelles Verkaufsverbot von Pelzprodukten ein. Die dem ahnungslosen und uninformierten Verbraucher oftmals hinterrücks untergejubelt werden, da Produkte, wie Accessoires einfach nicht gekennzeichnet werden müssen! Laut einer repräsentativen Umfrage von „Statista“ (2010) lehnt 80% der deutschen Bevölkerung Pelzprodukte ab. Die Pelzmafia ist also ein fast toter Riese dessen Leidenszeit nicht verlängert werden sollte.

10491258_695077787241897_3908991769308827042_nWir bitten alle Bürgerinnen und Bürger sich über die Produkte die sie kaufen zu informieren. Pelz ist nicht nur ein Tierqualprodukt sondern oftmals eine Gefahr für ihre Gesundheit, denn zum Gerben und um ein angenehmes Fellverhalten zu gewähleisten, werden bei der Poduktion bis zu 100 teils hochgiftige Chemikalien verwendet.

Wir sind verdammt viele, wir rotten uns zusammen und fordern ein Ende der Steinzeit!

Bis zum nächsten mal
Euer MUT-NRW-Team

IMG_3543
QUELLE und nähere Informationen unter www.gelabelt.de

Deutsches Tierschutzbüro organisiert Demonstration gegen letzte Farm in NRW

Demonstration Pelztierfarm, Rhaden NRW, 12. 04. 2014

IMG_1833 Das Deutsche Tierschutzbüro rief alle Tierschützer des Landes auf, sich an der Demonstration zur Schließung der letzten Pelztierfarm in Rhaden, NRW zu beteiligen. Die Partei Mensch Umwelt Tierschutz war selbstverständlich ebenfalls dort vertreten und der Bundesvorsitzende, Stefan Bernhard Eck eigens aus Saarbrücken angereist, um an der Demo teilzunehmen.

Zitiert aus der Pressemitteilung des Deutschen Tierschutzbüros:

„200 Tierschützer aus ganz Deutschland sind dem Aufruf des Deutschen Tierschutzbüro e.V. gefolgt und haben heute in Rahden für die Schließung der letzten Pelztierfarm Nordrhein-Westfalens demonstriert. Gemeinsam zogen sie vom Hauptbahnhof bis vor die Farm in Varl, wo sie eine stille Mahnwache abhielten. Auf der Farm werden tausende Nerze entgegen geltenden Rechts in winzigen Gitterkäfigen gehalten.

IMG_1819Mit Bannern, Schildern und Flugblättern haben heute 200 Tierschützer aus ganz Deutschland in der Rahdener Innenstadt für die Schließung der letzten Pelztierfarm Nordrhein-Westfalens demonstriert. Diese liegt nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum Rahdens entfernt.
Nachdem vor rund sieben Jahren vom Bundesrat eine neue Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung beschlossen wurde, die auch bessere Haltungsbedingungen für Tiere auf Pelztierfarmen festschreibt, haben die anderen Farmen den Betrieb eingestellt. Nur auf der Farm in Varl, werden noch immer tausende Nerze in winzigen Drahtgitterkäfigen gehalten – nunmehr illegal.
Gegen die Umsetzung der neuen Tierschutzvorschriften hat der Betreiber der Farm geklagt. Ihm wurde erlaubt die Farm vorerst weiter zu betreiben, bis ein endgültiges Urteil ergeht.

Unbenannt2Aus Sicht des Deutschen Tierschutzbüro ein Skandal. Daher hatte der Verein bundesweit zu einer Großdemonstration in Rahden aufgerufen.
Im Anschluss an die Demonstration versammelten sich die Tierschützer vor der Rahdener Pelztierfarm zu einer stillen Mahnwache. Vor wenigen Wochen hat auf der Farm die Zuchtsaison begonnen. Stefan Klippstein, Sprecher des Deutschen Tierschutzbüro e.V., erklärt was das bedeutet: „Damit hat der Betreiber der Farm erneut Tatsachen geschaffen. Auch in diesem Jahr werden in Rahden tausende Nerze geboren, um ein kurzes erbärmliches Dasein in kleinsten Gitterkäfigen zu fristen und dann einen grausamen Vergasungstod zu sterben.“
Eine Vorstellung, die nicht nur die Tierschützer erschüttert, sondern auch viele Anwohner. „Wir haben heute großen Zuspruch von den Rahdener Bürgern erhalten“, berichtet Stefan Klippstein, „viele haben uns gesagt, dass sie unser Anliegen voll und ganz unterstützen und einige haben sogar mitdemonstriert.““