Die ANIMALPEACE WAHLEMPFEHLUNG

Morgen werden wieder die Tierfaschisten gewählt
Tierfreunde! – Gebt dem System die Antwort

87416_webshadow_welcomeimage

ANIMAL PEACE nur auf der Seite der anderen Tiere. Unverrückbar parteiisch.

Vor ein paar Tagen sehe ich in meinen Feeds ein Bild von Alice Weidel bei der liebevollen Umarmung eines Hundes im AFD-Gewand und musste doch sehr lachen. Ich bin dann mal auf Weidels fb-Seite und fand da noch einen Mops, ebenso als „Fanboy“ tituliert. Er wird nicht widersprechen.
Tiere als Wahlkampfhelfer sind traditionell beliebt (siehe Bild). Fürs Image tätscheln dann sogar Hundeparanoiker wie Angela Merkel fellige und befiederte Köpfe und in den Wahlprogrammen findet man überall gleichermaßen ungefährliche pseudotierfreundliche Lippenbekenntnisse wie den klassischen Verrat.

Morgen ist es wieder soweit, das Stimmvieh darf seinen politischen Willen ausdrücken, ständig ploppen in meinen Feeds irgendwelche Wahlberatungen von Gesinnungsfreunden und Vereinen auf, grotesk sind sie alle irgendwie, ebenso gutgemeint wie geistbefreit.
„Unbeirrbar bestehen sie auf der Ideologie, durch die man sie versklavt,“ möchte man ihnen mit Adorno zurufen, und weinen, weinen, weinen gleichzeitig über den wabernden Kleingeist, den fehlenden Witz, Esprit und den revolutionären Geist des Aufbruchs, der der Tierbewegung so gründlich abgeht. Und ja, vor allem geht ihr jede Vorstellung von Tierrecht ab und von der Befreiung aller Arten aus dem Joch der Diskriminierung. Von der Befreiung unserer Schwestern und Brüder aus der Sklaverei und einer echten Vision. Das Denken bewegt sich in den tradierten Bahnen von Verboten und Regelwerk. Und das zeigt sich wieder deutlich, wenn Kleingeister auf Wahlzettel schielen und gar Wahlempfehlungen abgeben für die FoltertdasSchafzuTodeFans GRÜNE und LINKE oder die Jägerbande AFD.

21766633_269426753565196_4165771728226905630_nDiese Wahl ist wie jede Wahl ein Akt der Diskriminierung, an der wir uns beteiligen, wenn wir teilnehmen. Sie ist allein deshalb ein grundfalscher Akt, da der breiten Mehrheit der Einheimischen das Wahlrecht vorenthalten wird, so, wie alle anderen bürgerlichen Rechte. Die Leibeigenen, die Sklaven, die Entrechteten, Ausgebeuteten, Eingesperrten, ihnen wird jede Möglichkeit der Teilnahme am politischen Willensbildungsprozess verweigert. Und das macht den vermeintlich demokratischen Akt zu einem Ausdruck der Feudalherrlichkeit. Zu einem falschen Akt.

Sprechen wir von den Tieren, wieder nur von den Tieren, denen wir uns verpflichtet fühlen. Jenen vollkommen entrechteten, versklavten Personen im Joch der herrschenden Despoten, für die wir, die wir sie sehen – in ihrer Schönheit, ihrer Klugheit, ihrer Sensibilität. ihrer Würde, ihrer Not – der einzige Hoffnungsschimmer sein können in ihrer schier grenzenlosen Ohnmacht.

Was also ist zu tun, morgen, wenn wir Stimmvieh sein dürfen und sollen in diesem großen Theaterspiel? Was ist zu tun oder zu lassen, wenn wir dieses winzig kleine, tatsächlich unsichtbare Zeichen setzen können für diejenigen, die es nicht dürfen und doch am nötigsten bedürfen? Ist Wahlverweigerung als Ächtung des feudalistischen Systems die einzige Option? Sollen wir mit Adorno erkennen, dass „das Ganze das Unwahre ist“, aus dem nichts erhofft Segensvolles erwachsen kann? Und die Teilnahme verweigern? Das wäre zu kurz gedacht, zu ideologisch. Auch in einem falschen System kann man die richtigen Signale setzen. Das nennt man Sabotage.

Wie sabotieren wir nun am Wirkungsvollsten?

Das erste, was wir – die wir uns entschieden haben, eindeutig auf der Seite der Sklaven zu stehen – tun müssen, ist, unsere Wahlentscheidung einzig und allein strategisch nach dem Interesse der Sklaven auszurichten. Wir wählen nicht als Feudalherr, wir wählen als Sklave, als Hund, als Huhn, als Reh als Regenbogenforelle. Nur, wenn wir das tun in aller Entschlossenheit und befreit von unseren eigenen politischen Neigungen, bekommt unsere Entscheidung überhaupt eine Bedeutung. Wir agieren in ihrem Auftrag.

Das zweite, was wir tun müssen ist: wir müssen es laut tun. Wenn wir die Wahl verweigern, weil die Sklaven ausgeschlossen sind vom demokratischen Akt, dann müssen wir das LAUT formulieren und kundtun. Wenn wir – und das ist die wohl bessere Entscheidung trotz allem – wählen, so müssen wir es laut tun und überall kundtun, warum wir eine Partei wählen und warum wir die anderen nicht wählen. Wichtig ist dabei weniger, wen wir dann wählen, denn diese Entscheidung kann ohnehin nur falsch sein, wichtig ist nur: wir müssen es LAUT tun und mit dem Bezug auf die Tiere:“Ich gebe Euch meine Stimme ausschließlich wegen Eures Versprechens, dies oder jenes für die Tiere durchzusetzen. Werd ich feststellen müssen, dass ihr Euch nicht ausreichend bemüht, oder gar den Tieren schadet, wird das das letzte mal sein, dass ich Euch wähle.“ Nur so wird wahrgenommen werden, dass es Feudalherren gibt, die trotzdem und nur für die Sklaven handeln. Und wählen. Nicht: auch die Tiere. Sondern: nur die Tiere.

Das dritte, was wir tun müssen, ist, zu unterlassen. Wir müssen unterlassen, auch nur die allergeringste Hoffnung auf Veränderung durch das System zu hegen. Dieses System wird nichts ändern, sonst hätte es das schon längst getan. Worauf wir uns verlassen können ist einzig, dass die Tiere benutzt werden für den Stimmenfang, das hat Tradition. Nach der Wahl werden sie genauso sicher verraten. Die Politik ist das allerletzte Instrument, auf das wir Verantwortung abschieben können.

Und nun? Wen wählen? Ich denke, es ist das lauteste Zeichen, das wir setzen können im falschen System, die Tierschutzpartei zu wählen. Und Nein, ich bin kein Anhänger oder Mitglied der Tierschutzpartei. Und Ja, auch ihre Vertreter haben mich schon beschimpft und verleumdet und mich mit ihrem Korinthenkackergeist beleidigt, was nicht schön ist aber immer verzeihlich, aber vor allem demonstriert, dass es bei ihnen doch auch nur „Animals Second“ heißt und das ist unverzeihlich. Eigentlich.
Aber: die Partei hat „Tier“ im Namen. Wer sie wählt drückt damit aus, dass „die Tiere“ ihm das Wichtigste bei der Wahlentscheidung sind. Am politischen Willensbildungsprozess wird die MUT nicht teilnehmen, aber jede Stimme an sie ist ein Ruf in die Welt: Die Tiere sind die Wichtigsten. Und das ist die stärkste Botschaft an die Fraktionen, die wir erreichen können. Sie ist oberflächlich, aber unsere Welt ist oberflächlich.
Und die V-Partei? Nun: Dies leistet die V-Partei eben genau nicht. Bei diesen steckt der Bezug auf das Fressverhalten des Nacktaffen im Namen, denn es sind die Nacktaffen, die fressen, vegetarisch, vegan oder wie auch immer. Die Idee dahinter, Fressveganer hinter Tierrechtsforderungen zu locken, mag ja sinnhaft erscheinen, sie wird jedoch scheitern, dafür ist die Idee des Tierrechts zu groß, um mit bauernschlauen Winkelzügen wirklich punkten zu können. Hat schon die Tierschutzpartei das Tierrecht nicht wirklich verinnerlicht und hält sich am Kleinklein von „politischmachbaren“ krampfhaft fest, statt Visionen zu entwerfen, so drückt die V-Partei namentlich nur den Narzissmus des Freßveganers aus. Der Veganer im Zentrum des Interesses.

Genug der zuvielen, viel zuvielen Worte. Jetzt backe ich eine Pizza für mich und drei für Aljoscha und bereue dabei diese Zeilen und diese Zeitverschwendung. Das Kreuz morgen, es ist soviel bedeutungsloser als mein Schiss unter die Birke in Lappland vor vier Wochen, denn im nächsten Jahr werden die dort üppig gedüngten Blaubeeren einem daherkommenden Braunbären immerhin einen Gaumenschmaus bereiten. Und mein Kreuz verschwendet Papier und verändert im Endergebnis die 8. Stelle hinter dem Komma. Oder so. Aber ich bin ehrlich: eigentlich wollte ich ja nur Adolf Hitler mit Blondi (RiP) posten, der ja leider, leider doch kein Vegetarier/ Veganer war.

 

Advertisements
Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: