Monatsarchiv: Oktober 2014

Für Stella – Wenn Helden laden muss man folgen

1700 Menschen für Stella

25.10.2014 Stuttgart

IMG_5064Die Tierrechtsbewegung nimmt fahrt auf und Motor ist derzeit auch ein Friedrich Mühln mit seinem SOKO Tierschutz. Das gesamte Team setzt sich extremster körperlicher sowie psychischer Belastungen aus um der Öffentlichkeit die Missstände und verbrecherischen Strukturen im Umgang mit Tieren die Augen zu öffnen. Und nicht nur dies, auch er hat einen Weg gefunden von den Medien gehört zu werden. Diese so wichtige und kostbare Öffentlichkeitsarbeit beschlossen vergangenes Wochenende rund 1400 Menschen zu huldigen und nahmen an der zweiten Großdemonstration die SOKO Tierschutz organisierte teil. Darunter eine Delegation von ca20 MUT-NRWlern, die dank den Tierversuchsgegnern BRD einen tollen Bus für die 7 Stündige fahrt zur Verfügung gestellt bekommen haben. Großen dank an Rainer Gärtner.

 

IMG_5042

 

Unsere Kandidatin für den Posten der Schriftführerin Kathrin Snell berichtet:

„Veranstaltungsbericht
LV NRW: Fahrt zur Großdemo „Gemeinsam gegen Tierversuche – MPI Affen retten“

IMG_4911Am 25.10.2014 fand in Stuttgart die zweite von SOKO Tierschutz ins Leben gerufene Großdemonstration gegen Tierversuche statt. Dies war eine Reaktion auf die im September dieses Jahres bei Stern TV veröffentlichten Undercover-Recherchen des besagten Vereins.
Die Demonstrationen richteten sich insbesondere gegen die Quälereien der Tiere im Max-Planck-Institut Tübingen, aber auch gegen Tierversuche generell. Viele der Demonstrationsteilnehmer gedachten „Stella“, einer in Tübingen auf furchtbare Art und Weise ums Leben gekommene Äffin. Sie ist das Sinnbild der vielen Tausend Tiere, die jährlich in Einrichtungen wie dieser einen grausamen Tod sterben.
Natürlich ließ es sich auch die Partei für Mensch, Umwelt und Tierschutz nicht nehmen und sah es als ihre Pflicht an einer Veranstaltung wie dieser teilzunehmen. Vor Ort waren Mitglieder der Landesverbände Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Bayern und Nord-Rhein-Westfalen.

IMG_4959

IMG_4853Unser Landesverband NRW nahm auch eine siebenstündige Busfahrt in Kauf. Nach Stopps in Duisburg, Köln und Offenburg folgte endlich der zweistündige Endspurt nach Stuttgart. Dort traf der Bus gegen 14.25 Uhr ein.
Nach einer Kundgebung am Stuttgarter Schlossplatz setzte sich der Demonstrationszug um etwa 15 Uhr in Bewegung durch die Innenstadt. Er traf auf viele interessierte Passanten. IMG_4975Gemeinsam schafften wir es lautstark und mit Hilfe vieler, teils auch sehr kreativer Plakate gehört und gesehen zu werden. Eine weitere Zwischenkundgebung fand vor dem Gebäude statt, in welchem die Versuche vor Durchführung genehmigt werden müssen. Abschließend verlief der Zug zurück durch die Innenstadt zum Schlossplatz, auf dem sie mit einer Rede von Friedrich Mülln, dem Leiter der SOKO Tierschutz, und einer Gedenkminute für die Affen endete. Ein sehr emotionaler Moment für uns alle war das Verlesen sämtlicher Namen der ermordeten Tiere!
Der Bus setzte die letzten Teilnehmer aus NRW gegen 0.30 Uhr in Duisburg ab.
Insgesamt kann man von einer sehr gelungenen Veranstaltung sprechen für die es sich gelohnt hat eine solche Strecke auf sich zunehmen. Vielleicht werden wir auch bei der geplanten dritten Demonstration in Tübingen wieder vor Ort sein.

Münster, den 28.10.2014“

.

IMG_4917

Wir bedanken uns auch herzlichst bei den Veranstalten, nicht nur für die unendlich kostbare Aufklärungsarbeit und die Organisation der Demonstrationen

Advertisements

Sonder-Ratssitzung – Eurofighter Stefan Eck an der „Heimatfront“

24.10.2014 Düsseldorf/Rathaus

Sonder-Ratssitzung

Die Ratsgruppe Freie Wähler/Tierschutzpartei hat geladen und wir sind gerne gekommen. Selbst der MEP Stefan B. Eck lies es sich nicht nehmen sich von der guten Arbeit seiner lokal arbeitenden Parteikollegen zu überzeugen und von seiner Arbeit im EU-Parlament zu berichten … unser Wunschvorsitzender für den LV-NRW Thomas Schwarz berichtet:

IMG_4793

10402010_788547834539884_1008513198816566872_n„Es war ein gelungener Abend gestern im Rathaus Düsseldorf mit unglaublich gut aufgelegten und dem Tierschutz äußerst zugewandten Vertretern der Freien Wähler Düsseldorf im Stadtrat von Düsseldorf. Wir von der Partei Mensch Umwelt Tierschutz waren der Einladung unserer Ratsfrau Claudia Krüger nach Düsseldorf gefolgt. Stefan B. Eck, unser Mandatsträger im Europaparlament, plädierte in einer bewegenden Rede für eine Politik der Werte gegen einen permanent forcierten und propagierten Wachstumswahn und die Interessen der Multikonzerne und Lobbyisten. Jeder stehe in der Verantwortung, ob im Rahmen seiner Ernährung oder im Bereich des Konsumverhaltens mit den vielfältigen Verflechtungen von Tier-, Umweltschutz- und Menschenrechtsfragen. Bewegend auch deshalb, da wir nur diesen einen Planeten haben und somit eine Verantwortung auch den kommenden Generationen sowie den Tieren gegenüber tragen – ja, tragen müssen. Wir sind das moralische Tier auf dieser einen Erde, wir sind das Wesen, das zukunftsgewandt ist und sich seiner Geschichte bewusst ist und damit auch seiner Vergänglichkeit im Verlauf der Zeit.
Wenn das, was wir den Tieren antun, auf uns zurückfällt, ist das Gejammer stets groß, ansonsten aber führen wir uns auf, als seien alle Ressourcen unendlich und als würde es Umweltverschmutzung, Ausbeutung von Tieren und Menschen, den Welthunger, das Artensterben, das Leiden der Tiere in den Mastfabriken und in der Gefangenschaft der Unterhaltungsbranche nicht geben. Also, Augen auf und handeln. Es fängt im Alltag an, bei jedem einzelnen von uns.“

10712805_788548274539840_8160120539829774150_nDen Vorsitz für den Abend hatte Torsten Lemmer (Freie Wähler), der grade wegen seiner Vergangenheit als äußerst glaubwürdiger und ernstzunehmender Mitstreiter der Stadträtinnen Claudia Kruger (Tierschutzpartei) und Chomicha El Fassi (FW) wahrzunehmen ist. So unser persönlicher Eindruck. Wer ernsthaft versucht seine Fehler gut zu machen, der ist unser Partner!
Es redeten noch einige beeindruckende Mitglieder über die Arbeit, Erfolge und Schwierigkeiten in den verschiedenen Landesverbänden.
Aber besonders möchten wir Lothar Tietge erwähnen der mit seinen über 80 Jahren und nach langer Krankheit höchstpersönlich und alleine mit seinem roten BMW aus Sachsen-Anhalt gefahren kam, um an diesem Treffen teilnehmen zu können. Danke Lothar und großen Respekt. Wir wünschen uns deinen Elan und Engagement, wenn wir 2060 schreiben.

Wir bedanken uns bei den Gastgebern für die herzliche Aufnahme und freuen uns sehr über die Einladung an der geplanten Weihnachtsfeier teilzunehmen.

Euer MUT-NRW Team

150 tiefbewegte Tierrechtler die sich entschuldigen …

für alles Unrecht das der Mensch begeht

 Freitag 17.10.2014 Viersen

269

http://269life.com/#&panel1-110176256_10202966377465290_306157303986329447_n269 eine Zahl die seit geraumer Zeit durch alle Tierschutz/ Tierrechtsveranstaltungen geistert. Menschen die sich diese Zahl öffentlich einbrennen lassen. Kälber…Schlachthäuser…Tod…Die ersten Assoziationen die nach Teilnahme an dieser Veranstaltung revidiert gehören.
269 heißt Leben, jeder erwachte Geist, jede in liebe begangene Tat einem Lebewesen gegenüber ist 269. Alle die zusammen stehen und trotz verschiedener Wege gemeinsam den letzten großen Befreiungskampf bestreiten sind 269.
Vergangenen Freitag hat Adrienne ( Ann Veg ) mit ihrem Team, bestehend aus Freunden und Aktivisten verschiedener Tierrechtsorganisationen, eine Mahnwache vor dem Schlachthof Siemes und Sohn GmbH & Co.KG. in Viersen organisiert.

DSCN3040https://www.facebook.com/events/756597051060514/?ref_dashboard_filter=calendar

Sage und schreibe 150 Menschen haben die Einladung zur zweiten Mahnwache an diesem Ort angenommen und verliehen den unzähligen getöteten Seelen von etwa 17 Uhr bis in die frühen Abendstunden ein Gesicht, liehen ihnen ihre Stimmen und gaben sich und der Welt das Versprechen 269 zu leben.

Unser persönlicher Dank geht an die Veranstalter, die unserem Parteimitglied Sabine Hasselbeck-Grütering gestatteten unser Herzensprojetkt vorzustellen.

1959228_741883172561358_2676108220816829538_nKurz angerissen:

Unregelmäßigkeiten in einem Schweinemastbetrieb. Fast 200 Ferkel sind beschlagnahmt und haben einen vorübergehenden Unterschlupf gefunden. Der asylgebende Bauer kann sich aber die Lebenshaltungskosten für die Tiere nicht leisten und so drohen alle Tiere Anfang Dezember Bekanntschaft mit einem Schlachthaus zu machen.
Tierrechtler haben sich dazu entschlossen diesen Tieren eine Chance auf ein unbeschwertes Leben zu geben und diese gilt es zu unterstützen!
Es werden Paten gesucht die dieses Projekt ermöglichen. Platz und der All-In-Service sind schon organisiert.
Auf geht’s!

 

.
rüsselheimeim e.V.
.

269…ein kleines Kalb das die Tierrechtsbewegung gesunden lässt.
200 Ferkel die reelle Chancen auf Leben haben.
150 tiefbewegte Tierrechtler die sich entschuldigen für alles Unrecht das der Mensch begeht.

Ein beeindrucktes Mut-NRW Team

 

MUT NRW – Öffentliches Arbeitstreffen

12.10.2014 Duisburg

Vorbereitungstreffen zum BPT

IMG_4648und wieder einmal hat NRW einen wichtigen Termin hinter sich gebracht.

Am Sonntag, 12.10.2014 setzte sich Gebietsbeauftragter Reinhold Kassen mit einigen Parteimitgliedern zusammen um die Lage in NRW zu sondieren und das gesamte Team auf den Bundesparteitag vorzubereiten.

Anwesend waren Vertreter aller aktiven Städte, zwei Freie-Wähler und Lars Scheimann, Dr.Hanf in Person, der sich nach dem Treffen entschlossen hat bei uns aktiv mitwirken zu wollen.

Eine sowohl menschliche wie auch fachlich/kompetente Bereicherung für uns alle.

Neben dem Tagesgeschäft, Aus-und Aufbau der Stadtgruppen und Koordination der anstehenden Termine hat sich das Team vor allem mit den zur Abstimmung stehenden Anträge befasst.

Wir stellten fest, der Teufel liegt im Detail und so beschloss die Versammlung eine Arbeitsgruppe vorerst bestehend aus Kathrin Snell, Heidi Stümges und Gaetana Gervasi, um diese und kommende Anträge zu analysieren.

Wir sind wieder etwas gewachsen und fühlen uns gewappnet für die Dinge die da noch kommen mögen.

Euer MUT-NRW Team