Tierschutzplakate mit Jahrtausend-Playmate an Hamburger Litfaßsäulen

Bunnys gehören vernascht, nicht gegessen

Plakatkampagne des Tierschutzbündnis „Kaninchenmast, nein danke!“

Mit viel nackter Haut wirbt das Playmate des Jahrtausends Janine Habeck diese Ostern an vielen Hamburger Litfaßsäulen für den Tierschutz. Auf einem Plakat mit dem Slogan „Bunnys gehören vernascht, nicht gegessen“ fordert das Model zu einem Verzicht auf Kaninchenfleisch auf. Mit der provokativen Plakatkampagne möchte das Tierschutzbündnis „Kaninchenmast, nein danke!“ auf das Leid der Kaninchen in Massentierhaltungen aufmerksam machen.
.
Vielen Verbrauchern ist nicht bewusst, dass auch Kaninchenfleisch in der industriellen Massentierhaltung erzeugt wird. Eingezwängt in winzige Gitterkäfige, unfähig zu hoppeln oder aufrecht zu stehen, fristen Tausende Mastkaninchen in Deutschland ein elendes Dasein. Konkrete Haltungsvorgaben, die dies verbieten, gibt es bislang nicht. „Jedes Jahr werden über 25 Millionen Kaninchen in Deutschland verspeist, gerade zu Ostern steigt der Konsum von Kaninchenfleisch“, so Stefan Klippstein vom Tierschutzbündnis „Kaninchenmast, nein danke“.
.
Um auf das kaum beachtete Tierschutzproblem aufmerksam zu machen, wirbt das Tierschutzbündnis „Kaninchenmast, nein danke!“, ein Zusammenschluss von 80 Tierschutzvereinen, mit einer provokativen Plakatkampagne für den Verzicht auf Kaninchenfleisch. Auf den Plakaten zu sehen sind das Jahrtausend-Playmate Janine Habeck und zwei Modelkolleginnen in knappen Bunnykostümen, darunter der Spruch: „Bunnys gehören vernascht, nicht gegessen“.
.
Schon bei der Veröffentlichung des Plakatmotivs in Berlin sorgte die Kampagne für Aufsehen und Schlagzeilen. Stefan Klippstein, Sprecher des Tierschutzbündnisses „Kaninchenmast, nein danke“, ist mit der Resonanz zufrieden: „Sicherlich ist unsere Kampagne provokativ, aber nur so ist es uns als Tierschutzbündnis mit einem begrenzten Budget möglich, viele Menschen zu erreichen. Die Reaktionen in Berlin haben gezeigt, dass uns dies mit diesem Plakat gelingt. Aus unserer Sicht ein voller Erfolg. Daher haben wir uns entschlossen die Kampagne über Ostern in Hamburg fortzusetzen.“
.
Das Tierschutzbündnis „Kaninchenmast, nein danke“ ist ein Zusammenschluss von mittlerweile über 80 Vereinen, Organisationen und Verbänden, das sich für die Einführung artgerechter Haltungsbedingungen in der Kaninchenmast einsetzt. Hierzu zählt vor allem die Abschaffung der Käfigmast. In einer bundesweiten Unterschriftenaktion konnte das Bündnis über 40.000 Unterschriften gegen die Käfigmast sammeln, die den verantwortlichen Behörden bereits übergeben wurden.
Kommentiere oder hinterlasse ein Trackback: Trackback-URL.

Trackbacks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: