Monatsarchiv: Februar 2012

animal-peace im dm-drogerie Markt…

Neues von den animal-peace Tierschutzlehrern

Am Mittwoch, dem 29. Februar 2012, präsentiert sich in der dm-Filiale am Porscheplatz (Rathaus Galerie Essen)  das Projekt „Tierschutz als Beitrag zur Nachhaltigkeit„. Dabei handelt es sich um einen Verbund des Tierschutzlehrerprojektes tierschutzlehrer.com im Rahmen der Lehramtsstudiengänge an der Universität Duisburg-Essen – von der UNESCO ausgezeichnet als Weltdekadeprojekt „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ 2010/11 – in Kooperation mit der Tierrechtsorganisation animal-peace Tierhof e.V. und dem Tierschutz Verlag in Essen. Das Beispiel Tierschutz eröffnet im Schulunterricht einen interdisziplinären Blick auf nahezu alle relevanten sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekte gegenwärtiger und zukünftiger Fragen und Probleme von Lebensqualität, Lebensschutz und Erhaltung der natürlichen Lebensräume, sowie des Arten-, Natur- und Umweltschutzes. Diese werden anhand von tierschutz- und umweltbezogenen Bereichen der Schüler handlungs- und lebensweltorientiert thematisiert und im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) vermittelt.


Die Präsentation erfolgt im Rahmen der „Ideen Initiative Zukunft“, einer Kampagne der dm-drogerie Märkte und der UNESCO. Schirmherr für NRW ist BAP-Sänger Wolfgang Niedecken. Ziel ist es, das Thema Nachhaltigkeit in der Öffentlichkeit bekannter zu machen und nachhaltiges Handeln auf ökologischer, sozialkultureller und wirtschaftlicher Ebene zu fördern. Tierschutz an Schulen / im Unterricht leistet dazu einen entscheidenden Beitrag. Die im Rahmen des Wettbewerbs ausgezeichneten Teilnehmer präsentieren ihre Projekte in den Filialen, wo sich interessierte Kunden umfassend zum Thema Nachhaltigkeit informieren können. Diplompädagoge Thomas Schwarz (Universität Duisburg-Essen/ Leiter „tierschutzlehrer.com“) wird zusätzlich zur ganztägigen Infostandarbeit um 11.00 Uhr für eine halbe Stunde selbst an der Kasse der Drogerie arbeiten. Er reiht sich damit in eine Gruppe von 1.800 Menschen ein, die zu Kassierern werden, um in dieser Zeit insgesamt eine Millionen Euro einzunehmen. Mit dem Geld wird dm bundesweit rund 2.000 Nachhaltigkeitsprojekte unterstützen, kündigte das Unternehmen an. Reinhold Kassen, Vorsitzender von animal-peace Tierhof e.V. wird ganztägig am Infostand im Drogeriemarkt das Tierschutzlehrerprojekt vertreten. „Tierschutz und Umweltschutz – beides ist Erziehung zur Menschlichkeit – und somit unverzichtbarer Teil unserer Zukunft!“ kommentiert Reinhold Kassen das gemeinsame Projekt und freut sich auf jede Menge Besucher wie auch Pressevertreter. „Diese Kampagne hat jeden erdenklichen Rückenwind verdient. Wir sind gerne ein Teil davon und stolz darauf“ so Kassen. „die Geschäftsführung von dm hat wiederholt bewiesen, dass Ethik & Moral in großen Unternehmen einen hohen Stellenwert haben kann und muss. Wir freuen uns sehr über diese Möglichkeit mit dm etwas gemeinsam zu erreichen.“

.
Unterstützt wird dm dabei von fast dreißig Prominenten, die als Schirmherren in ganz Deutschland die Aktion bewerben. Unter anderem unterstützen Schauspieler Hannes Jaenicke, BAP-Sänger Wolfgang Niedecken, Peter Maffay, TV-Moderator Eckart von Hirschhausen und viele weitere Prominente diese überaus wichtige Kampagne von dm.

Schulprojekt Tierschutz als Beitrag zur Nachhaltigkeit – langjähriges Gemeinschaftsprojekt von tierschutzlehrer.com & animal-peace Tierhof

Als erstes Land in der EU hat Deutschland den Tierschutz ins Grundgesetz aufgenommen und damit zum Staatsziel erhoben. Durch die Ergänzung der Worte „und die Tiere“ in Artikel 20a GG erstreckt sich der Schutzauftrag seitdem auch auf die Tiere. Dem ethischen Tierschutz wird damit Verfassungsrang verliehen. In der schulischen Praxis spiegelt sich diese wesentliche Veränderung bislang kaum oder gar nicht spürbar wieder. Dies soll sich zukünftig ändern.

Das möchte das Projekt vermitteln

Die Beziehung des Menschen zu den Tieren ist von Ambivalenz geprägt, die sich auch im Schulalltag abzeichnet. Im Spektrum von Umwelt- und Naturschutz, Ökologie und Nachhaltigkeit, Gesundheitserziehung und Verbraucherschutzbildung, sozialer und interkultureller Kompetenzentwicklung sowie tierethischen und allgemeinen Wertorientierungen bietet das Projekt die Möglichkeit, Kinder und Jugendliche für einen respektvollen Umgang sowohl mit der Tierwelt insgesamt als auch miteinander zu sensibilisieren. Tierschutz als „Erziehung zur Menschlichkeit“ versteht sich dabei als umfassendes Anliegen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Gewaltprävention und zur Ausbildung von Verantwortung gegenüber Schwächeren.
Tierschutz und alle damit verbundenen Bestrebungen sollen aber nicht als Mittel zum Zweck dienen. Daher ist dem Projekt eine tiefgreifende ethische Dimension immanent. Neben der Vermittlung von Wissen und Fakten über den artgerechten Umgang mit Haustieren kommen auch (Ursachen und Folgen von) Tierquälerei und Möglichkeiten der Prävention sowie die Nutztierhaltung zur Sprache und es werden Alternativen aufgezeigt.

Teilbereiche der Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit kann ihren Anspruch nur erfüllen, wenn diese sich im Lebensalltag der Adressaten wiederfindet und dort auch realisieren lässt, und wenn Kriterien für nachhaltiges Denken und Handeln ökologische, sozial-kulturelle und wirtschaftliche Aspekte aufgreifen. Mit Tierschutzfragen eng verbunden sind daher stets Themen, die Umwelt und Naturschutz, Gesundheitserziehung, Gesundheitsbildung und Verbraucherschutz, Ernährung und Lebensmittelkunde sowie umweltfreundliche Alternativen aufzeigen helfen. In vielen Bereichen, in denen Tiere ausgebeutet werden, richtet diese Ausbeutung und Gewalt sich auch gegen Menschen. Dem gegenüber stehen Modelle des fairen Handels, Produktionsbedingungen im Einklang mit der Natur und faire Beschäftigungsbedingungen und eine Warenwelt mit Alternativen zur tierproduktlastigen konventionellen Ernährung und dem Gebrauchsmittelsektor.

Die nächsten Maßnahmen und Schritte

Tierschutzunterricht und Tierschutz-AGs an Schulen, Vorträge, Erstellung und Verbreitung von Tierschutz-Jugendliteratur („Endstation Tierhof“, ein Roman von Henner Müller). Geplant ist eine öffentliche und medienwirksame Buchvorstellung des Romans, der Tierschutz auf unterhaltsame Weise literarisch vermittelt und Jung und Alt für Tierschutzfragen und ein Tierschutzengagement begeistern soll. Im Wintersemester werden wieder Studierende des Lehramtes an der Universität Duisburg-Essen im Seminar „Konzepte der Werteerziehung“ bei Dipl. Päd. Thomas Schwarz mit grundlegenden Konzepten der Werteerziehung vertraut gemacht. Es besteht die Möglichkeit, die im Seminar erworbenen Inhalte ehrenamtlich in einem berufsrelevanten Praxisfeld zu erproben und im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung im Rahmen von Tierschutz im Unterricht oder einer Tierschutz-AG zu vertiefen. Für dieses so genannte „Service Learning“ erhalten die Studierenden, insofern sie die Voraussetzungen erfüllen, vom Land NRW ein Zertifikat.

So macht das Projekt auf sich aufmerksam

tierschutzlehrer.com – Die Tierschutzlehrer wird durch die gleichnamige Webseite beworben und über die Facebookseite des Tierschutz Verlag Thomas Schwarz wird das Buch „Endstation Tierhof“ beworben. Als Projektträger bewirbt animal peace Tierhof e.V. in Duisburg Tierschutz im Unterricht im kostenlosen Magazin ResQ und über die Webseite sowie über die Medienkoordination Reinhold Kassen.

dm – ein innovatives Unternehmen, welches wie kaum ein anderes Verantwortung übernimmt

Götz Wolfgang Werner ist Gründer und Aufsichtsratsmitglied von dm, dessen Geschäftsführer er 35 Jahre lang war. Werner ist Gründer der Initiative „Unternimm die Zukunft“. Seit dem Jahr 2005 setzt er sich öffentlich für ein bedingungsloses Grundeinkommen in Deutschland nach einem von ihm ab 1982 entwickelten Konzept ein. Die Finanzierung des Grundeinkommens beruht demnach auf der allmählichen Abschaffung der Einkommensteuer und der gleichzeitigen Erhöhung der Mehrwertsteuer als „Konsumsteuer“ auf 100 %. Im November 2005 gründete er dazu die Initiative „Unternimm die Zukunft“. Werner fördert kulturelle und soziale Projekte wie den Hermann-Hesse-Preis, ein Tageszentrum sowie eine Zufluchtsstätte für Straßenkinder in Alexandria, Ägypten und kostenlose Musikkurse für Kinder. Am 16. August 2010 wurde bekannt, dass Werner seine Unternehmensanteile einer gemeinnützigen Stiftung überlässt. (Quelle: Wikipedia) In einem Vortrag «Die Treppe muss von oben gefegt werden» von dm-Gründer Werner geht es um das Denken und das Zusammenspiel von Routine und Innovation. So sagt der heutige dm-Aufsichtsrat: «Die Methode der Innovation ist, dass man das Gewordene hinterfragt, neu denkt, das Neue kreiert und es wieder in das Bestehende integriert.»
So hat dm unter anderem zum Jahreswechsel 2012 vollständig auf Strom aus regenerativen Energien umgestellt. Der heutige dm-Chef Erich Harsch wurde 2011 für sein soziales und umweltpolitisches Engagement mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet. Und auch der Tierschutz ist bei dm integriert wie wohl sonst in kaum einem Unternehmen dieser Art. Die unternehmenseigene Naturkosmetik-Linie „Alverde“ hat ausschließlich tierversuchsfreie Naturkosmetik in höchster Qualität im Angebot und hält die Produktlinie frei von tierischen Inhaltsstoffen (somit für Veganer geeignet).

Auszug Produktanfrage „Alverde-Linie“ dm- Drogerie:

„vielen Dank, dass Sie sich an uns gewandt haben. Ein wesentlicher Grundsatz der dm-Firmenleitlinien ist es, ausschließlich menschen- und umweltgerechte Produkte zu vermarkten. Kein Endprodukt der dm-Qualitätsmarken wird oder wurde an Tieren getestet. Wir versuchen, “sinnvoll für Mensch und Erde” zu handeln. Dazu gehört neben einem sorgsamen Umgang mit den Ressourcen auch ein verantwortungsbewusster Umgang mit allen Lebewesen. Das führt auch dazu, dass wir im Rahmen unserer Möglichkeiten mit darauf hinwirken wollen, Tierversuche zu vermeiden. Lieferanten, die mit dm-drogerie markt zusammenarbeiten, müssen sich deshalb verpflichten, nach internationalen Qualitätsstandards und unter Einhaltung aller gesetzlichen Bestimmungen zu produzieren.
Mit freundlichen Grüßen Ihr dm-ServiceCenter“

animal-peace & dm sind sich einig : Es gibt Nichts Gutes außer man tut es !

.
Mehr über die Produktlinie Alverde von dm finden Sie unter:

http://www.dm-drogeriemarkt.de/cms/servlet/segment/de_homepage/alverde_home/alverde_fragen/ 

.

Advertisements

INITIATIVE GEGEN WELPEN-DISCOUNT – MACH MIT!

INITIATIVE GEGEN WELPEN-DISCOUNT

 – Kampagne gegen Wühltischwelpen –

Die Gründung der „Initiative gegen Welpendiscount“ ist die deutliche Antwort an Zajac. Es ist uns eine Freude mitteilen zu können, dass aus einer anfänglichen Informationskampagne gegen Zajacs Vorhaben eine schlagkräftige Initiative entstanden ist, die mit immer mehr Kooperationspartnern einem steigenden Wachstum unterliegt und ihresgleichen sucht. Ethik schafft Größe – in diesem Fall wortwörtlich!
.
Seit Jahren steht die Duisburger Tierhandlung „Zoo Zajac“ in der Kritik. So verkauft das Geschäft Wildtiere, die für die Privathaltung nicht geeignet sind. Nun geht Zajac noch einen Schritt weiter. Hundewelpen sollen in Zukunft das Geschäft zum Blühen bringen. Wenn Zajac an den Plänen des Welpenhandels festhält, wird das weitere dubiose Trittbrettfahrer auf den Plan rufen, die sich diese tierschutzwidrige Geschäftsidee zu Nutze machen werden. Mit seiner Profitgier schafft ‚Zoo Zajac‘ die Tierschutzprobleme von morgen. Nahezu alle Tierheime sind voll und der mafiöse Handel mit Welpen hat bereits eine nicht endende Notlage verursacht.
.
Ziel des Bündnisses ist also nicht weniger als das Verbot des gewerblichen Verkaufs von Hunden und Katzen in Zoohandlungen.
.

Beginnen werden wir bei Zajac, dem weltgrößten Zoofachgeschäft.

.

.

MACH MIT !

.

facebook

https://www.facebook.com/Initiative.gegen.Welpen.Discount

Diskutier mit uns in der Gruppe

https://www.facebook.com/groups/welpen.discount/

.

Flagge zeigen….

.

http://www.picbadges.com/gegen-welpen-discounter/2492581/

.

Web

http://www.welpen-discount.info

.

Bundesagrarministerin Aigner 5.000 rote Herzen überreicht

Deutscher Tierhilfe Verband:

„Frau Aigner, zeigen Sie zum Valentinstag ein Herz für Mastkaninchen“

Aktivisten vom Deutschen Tierhilfe Verband und vom Tierschutzbündnis „Kaninchenmast, nein danke“ haben 5.000 rote Herzen an Bundesagrarministerin Aigner überreicht, wobei jedes Herz für eine Stimme steht. In den letzten Monaten haben mehr als 5.000 Menschen an der Online-Petition „Frau Aigner, lassen Sie die Kaninchen frei“ teilgenommen. „Diese Petition haben wir ins Leben gerufen, nachdem Frau Aigner ihr Wort gebrochen hat“, so Stefan Klippstein, Sprecher vom Tierschutzbündnis „Kaninchenmast, nein danke“. Im Frühjahr 2011 kündigte Frau Aigner an, dass sie eine Haltungsverordnung für Mastkaninchen umsetzen werde, dabei sollte auf die Käfighaltung verzichtet werden. Im Spätsommer wurde dann der Entwurf der Verordnung vorgestellt, darin fand sich weiterhin die Käfighaltung. „Seitdem führen wir monatliche Aktionen durch, um Frau Aigner zum Umdenken zu bewegen“, so Stefan Klippstein, der erst vor wenigen Wochen den traditionellen Presserundgang von Frau Aigner auf der Grünen Woche lautstark unterbrochen hat, um auf das Leid der Mastkaninchen aufmerksam zu machen, siehe auch: http://www.kaninchenmast.info/wp/aktion-auf-der-grunen-woche-in-berlin/
.
.
Über 20 Millionen Kaninchen werden jedes Jahr in Deutschland verzehrt, eine gesetzliche Haltungsverordnung gibt es bisher noch nicht. Somit haben Kaninchenmäster eine Art Narrenfreiheit und stopfen bis zu 16 wachsende Kaninchen auf einen Quadratmeter, damit hat ein Kaninchen gerade mal so viel Platz wie ein DIN-A4-Blatt. Das Tierschutzbündnis „Kaninchenmast, nein danke“ besteht aus 80 Tierschutzorganisationen, die sich das Ziel gesetzt haben, eine gesetzliche Haltungsverordnung in Deutschland ohne Käfig zu erwirken. „Gerade am Valentinstag, wo die Herzlichkeit im Vordergrund steht, sollte auch Frau Aigner Herz für Mastkaninchen zeigen“, so Klippstein abschließend.
.
Das Tierschutzbündnis „Kaninchenmast, nein danke“, ein Zusammenschluss von 80 Tierschutzvereinen, kritisiert insbesondere die Käfighaltung von Kaninchen. Der Deutsche Tierhilfe Verband ist offizieller Partner des Tierschutzbündnisses „Kaninchenmast, nein danke“.
.

Tierengel und animal-peace Tierhof – eine höllisch gute Kombi

Die „Engel“ über sich

Wir, die Tierengel Rheine e.V., haben unseren Verein gegründet, um Tieren zu helfen, deren Halter es sich nicht mehr leisten können, ihren Liebling artgerecht zu ernähren. Dies sind beispielsweise Menschen, die Hartz 4 beziehen, aber auch Rentner oder Geringverdiener gehören zu den Leuten, die zu uns kommen.

Jeden Samstag zwischen 10 und 12 Uhr können sich diese Menschen Futter für ihren Hund, ihre Katze oder ihr sonstiges Haustier an der Ausgabestelle an der Aloysiusstraße 105 (Ecke Surenburgstraße) in 48429 Rheine abholen.

Die rein ehrenamtlichen Helfer der Tierengel setzen ihre Zeit und Energie für Tier und Halter ein, damit nicht noch mehr Tiere im Tierheim landen und damit die Halter mit ihren langjährigen vierbeinigen Familienmitgliedern zusammen bleiben können.

Wir laden alle Mitbürger, die sich über uns und unsere Arbeit informieren möchten, herzlich zum Besuch bei einer Tasse Kaffee ein.

Am 10.2. fand in Rheine eine Suppenausgabe für Obdachlose und ihre Vierbeiner statt. Durchgeführt wurde diese Aktion durch die Tierengel Rheine e.V. mit Unterstützung von animal-peace Tierhof sowie der animal-peace Schul AG.

Presseartikel zur Aktion

Hier der offizielle Flyer-Text:

Liebe Obdachlose,

aufgrund der Kälte bieten wir Euch eine kostenlose warme Suppe an.

Falls Hunde Euch durchs Leben begleiten, erhalten Sie natürlich auch Futter, ebenfalls kostenlos.

Die Suppenausgabe findet am 10.2.2012 ab 14 Uhr statt,

am Ketteler Ufer, links der Ems, zwischen der Nepomuk-Brücke und der Ludgeri-Brücke

(Nähe Parkplatz “Im Coesfeld”)

Eure Tierengel Rheine e.V.

Unsere Aktion wird tatkräftig unterstützt durch unseren Partner animal-peace Tierhof e.V.

.

Danke, dass wir helfen konnten…..

Einige Fotos der Aktion:

Skurriler Nerzfarm-Prozess geht weiter

Nerzfarmer legt Berufung ein

Vor einigen Wochen ging wohl einer der skurrilsten Prozesse im Jahr 2011 zu Ende. Ein Pelzfarmer aus Hörstel (NRW) beschuldigte mich, durch meine Anwesenheit auf einer Nerzfarm für den Tod von 1.385 Nerzen verantwortlich zu sein. Den angeblichen Schaden von rund 22.000 Euro sollte ich zahlen. „Völlig absurd“ fand ich das, zumal die angeblich toten Tiere noch nicht einmal fotografiert worden sind oder ein Veterinär informiert wurde. Auch das Bonner Landgericht bemängelte die „Beweissicherung“ und konnte der Argumentation des Nerzfarmers und dessen umstrittenem Landwirtschaftsanwalt (Dr. Walter Scheuerl) nicht folgen. Die Klage wurde am 08.11.2011 abgewiesen (AZ 18 0 453/09).
Jetzt hat der Nerzfarmer Berufung gegen das Urteil eingelegt, das bedeutet, dass das Oberlandesgericht Köln sich mit dem Fall beschäftigen muss. Ich sehe auch diesem Prozess sehr gelassen entgegen, denn das Bonner Landgericht fand in dem Urteil klare Worte. Warum man jetzt in die nächste Instanz geht, ist mir allerdings ein Rätsel, zumal die Staatsanwaltschaft Bonn offenbar gegen die Frau des Nerzfarmers wegen uneidlicher Falschaussage und Beihilfe zum versuchten Prozessbetrug ermittelt. Im Falle einer Verurteilung droht der Frau im schlimmsten Fall eine Freiheitsstrafe (AZ 663 Js 645/11).
Ich sah von Anfang an in der Klage einen Versuch, mich mundtot zu machen. Ich recherchiere und dokumentiere seit über 10 Jahren im Bereich der industriellen Massentierhaltung und habe in dieser Zeit viele Skandale an die Öffentlichkeit gebracht. Offensichtlich versucht die Pelzindustrie mich daher mit allen Mitteln daran zu hindern, hinter die glänzende Fassade zu schauen. Doch ich lasse mich nicht mundtot machen und kündige für dieses Jahr eine weitere Recherche zum Thema Nerzfarm an.

„Pelz ist out“, nicht nur 90 % der Bevölkerung lehnen die Pelztierhaltung ab, auch die Politik reagiert. Seit Anfang Dezember muss den Nerzen deutlich mehr Platz zur Verfügung gestellt werden. NRW-Umweltminister Remmel will die Einhaltung bei den sechs Nerzfarmen in NRW streng prüfen (siehe Pressemitteilung). Ob der Nerzfarmer in Hörstel (NRW) sich an die Vorgabe hält, ist (noch) nicht bekannt. Ich habe die zuständige Behörde gestern mit der Bitte um Stellungsnahme angeschrieben.

Medien berichten über die Berufung:

Viele Zeitungen berichten über die überraschende Berufung des Nerzfarmers, hier zwei Beispiele: Express und Bonner General-Anzeiger

Das Deutsche Tierschutzbüro hat ein Spendenkonto für mich eingerichtet, dieses lautet: Deutsches Tierschutzbüro, Stichwort Jan Peifer, Kontonr. 1321564018, BLZ 37069520 (VR-Bank Siegburg).

Das gespendete Geld nutze ich, um entstehende Gerichts- und Anwaltskosten zu bezahlen sowie die angekündigte Nerzfarm-Recherche zu finanzieren.

.

Jan Peifer

E-Mail: info@nackte-Wahrheit.com Website: www.nackte-Wahrheit.com (wird derzeit überarbeitet)
Jetzt verlinken und immer aktuell informiert sein:

Facebook (schon über 4.000 Fans): http://www.facebook.com/pages/NackteWahrheit/143727072325531?ref=ts Youtube (schon über 15.000 Klicks): http://www.youtube.com/wahrheitnackt Twitter: http://twitter.com/Nacktewahrheit1 Vimeo: http://vimeo.com/janpeifer