Monatsarchiv: Januar 2012

Der Tierzüchter-Schützer Zajac lügt!

INITIATIVE GEGEN WELPEN-DISCOUNT stellt fest :

Der Tierzüchter-Schützer Zajac lügt!

Der ach so clevere Selbst- und Tiervermarkter Zajac genießt die demo-freien und damit vermeintlich ruhigen Tage offenbar bevorzugt damit, seine latent …größenwahnsinnige Geschäftsidee als Exportschlager anzupreisen. Dass nun angeblich gerade in Saudi Arabien eine Art Filiale möglich sein könnte, passt: Dollarschwere Ölscheiche –sicherlich eine Wunschkundschaft des Geschäftsmannes des Jahres 2010!

Statt es bei reiner Selbstbeweihräucherung bleiben zu lassen, übt sich Herr Zajac auch in der Rolle des Pinocchio und verbreitet munter Halbwahrheiten und Lügen:

Herr Zajac warb von Beginn an mit einer engen Zusammenarbeit mit dem Duisburger Tierschutzverein. Dieser solle die Kundschaft, nachdem sich Zajac bereichert hat, angeblich ehrenamtlich(!) überprüfen, um sicherzustellen, dass die Käufer mit ihrem neu erworbenen Eigentum einen artgerechten Umgang pflegen würden. Nur distanziert sich die Witwe des ehemaligen ersten Vorsitzenden des Vereins energisch von der Zajacschen Darstellung, schon komisch, oder?

Herr Zajac versprach zu Beginn, dass die Herkunft der Welpen transparent sein solle. Doch nun verkündet der Geschäftsmann, seine Quellen doch lieber geheim zu halten, da die bösen Tierschützer bereits Demos bei seinen Zulieferern, also den Hundezüchtern, die Zajac beliefern, planen würden! Herr Zajac sieht es als seine Pflicht an, die kommerziellen Hundezüchter vor Tierschützern beschützen zu müssen! Nun, deutlicher kann der angeblich so tierliebe Geschäftsmann nicht ausdrücken, was für ihn wirklich zählt. Beweise für angeblich geplante Proteste erbringt er selbstverständlich nicht, aber als Indiz liefert er eine angeblich geschäftsschädigend zukommentierte Homepage eines Züchters. Dass diese wegen der Kommentare mittlerweile vom Netz genommen sei, ist notwendiger Bestandteil der Beweiskette: Die Aussage des züchterschützenden Tierhändlers lässt sich so nicht widerlegen, wodurch sie natürlich kein Stück glaubwürdiger wird! Eine Behauptung wird schließlich nicht durch das Vorenthalten von Begründungen glaubwürdiger. Vor diesem Hintergrund erscheint auch eine angebliche Bombendrohung gegen Zoo Zajac in einem ganz anderen Licht… Fakt ist, wer Tierzüchter(Vermehrer) schützt, hat nicht nur ein Wahrnehmungsproblem und ein zerrüttetes Verhältnis zur Ethik, sondern auch eine breite Gegenöffentlichkeit aus Tierschützern und Tierrechtlern, die den Lügen des Herrn Zajac eine einfache Wahrheit entgegensetzen:

Tiere sind keine Ware!

.

Die von Privatpersonen ins Leben gerufene Initiative gegen Welpen-Discount, mittlerweile federführend von animal-peace unterstützt, hat u.a. den Deutschen Tierhilfe Verband, tierhilfe e.V. Strassburg, TASSO, PeTA, den Deutschen Tierschutz Bund und unzählige weitere Gruppierungen und Vereinen als Mitstreiter gewinnen können und wird weiter diese einfache Wahrheit und die Machenschaften des Herrn Zajac publik machen, denn Geld stinkt manchmal eben doch! Dies ist inzwischen auch Futtermittelherstellern bewusst geworden, die sich ebenfalls dem Protest angeschlossen haben. Dieses breite Bündnis wird weiter in die Öffentlichkeit tragen, dass Welpen – und Tierhandel moralisch verwerflich ist, auch wenn ein Herr Zajac dies aus Profitgier anders darstellt!

.

 

http://www.wdr.de/tv/tieresucheneinzuhause/sendungsbeitraege/2012/0129/00_zoo_zajac.jsp 

http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/tierhaendler-aus-saudi-arabien-prueft-nachbau-der-welpen-anlage-von-zoo-zajac-id6300053.html 

   .

Advertisements

Aus für Nerzfarm in Nettetal

DTV-Videodokumentation zum Thema

Mit Beschluss vom 26.01.2012, der den Verfahrensbeteiligten soeben bekannt gegeben wurde, hat die 23. Kammer des Verwaltungsgerichts Düsseldorf eine Ordnungsverfügung des Landrates Viersen bestätigt, mit der er dem Betreiber einer Nerzfarm untersagt hat, weiter Nerze zu halten und zu züchten. Gleichzeitig hatte der Landrat… die unverzügliche Auflösung des Nerzbestandes angeordnet. Den dagegen gestellten Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz lehnte das Gericht heute mit folgender Begründung ab: Der Landrat sei zu Recht davon ausgegangen, dass der Antragsteller nach Ablauf einer früheren und nur befristet erteilten Genehmigung nicht mehr über die erforderliche Erlaubnis zum Betrieb der Nerzfarm verfüge. Nach der neuen Rechtslage sei die Nerzfarm auch nicht mehr genehmigungsfähig, da die in der Farm vorhandene Käfiggröße die nunmehr gesetzlich erforderliche Größe der Käfige von mindestens drei Quadratmeter um mehr als das zwölffache unterschreite. Deshalb sei auch die sofortige Schließung der Nerzfarm gerechtfertigt, weil die Tiere unter dem gravierenden Verstoß gegen die Haltungsanforderungen litten und der Antragsteller lange genug Zeit gehabt habe, die Haltung der Nerze an die neuen Bestimmungen anzupassen.

http://youtu.be/-pC2KCU2MSw

 

resQ Magazin – INITIATIVE GEGEN WELPEN-DISCOUNT

DIE AKTE    ZAJAC

Initiative gegen den Welpen-Discount

Der ganze Fall auf 10 Seiten aufgezeigt: das Interview, die Gesetzeslage, Welpenhandel in Europa, u.v.m.

Eigentor – Zajac schließt die Reihen

Durch seinen Tabubruch vereint Zajac Tierschützer und Tierrechtler zu einem seltenen Aktionsbündnis

Seit Bekannt werden der Pläne, in seinem Zoogeschäft auch Hundewelpen der zahlungsbereiten tierliebenden Kundschaft anzupreisen, steht der Inhaber N. Zajac zunehmend im Kreuzfeuer der Kritik.

Der geschickte Geschäftsmann ebnete sich mit dem Verkauf von Katzen vermeintlich den Weg, sein Sortiment nun um Hunde zu erweitern. Dass dies gegen eine gängige Selbstverpflichtung des deutschen Zoohandels verstößt, scherte den Dagobert Duck seiner Zunft wenig, handelt es sich hierbei doch lediglich um eine Art Ehrenkodex, der ehrenswerten Tierhändler, Entschuldigung Zoofachmärkten. Auch den Protest von Tierschützern und Tierrechtlern kalkulierte er – ganz Geschäftsmann- ein und gab sich lange Zeit gesprächsbereit. Diese inszenierte Bereitschaft zum Dialog, war ein netter, aber kläglicher  Versuch, die Proteste gegen seine geplante Geschäftsfelderweiterung möglichst klein zu halten. Nach diesem nicht ganz ungeschickten Versuch, der Kritik der Tierschützer und Tierrechtler zu entgehen, wechselte Herr Z. zu der üblichen Strategie: Angriff – um jeden Preis! So erdreistete er sich, ehrenamtliche Tierschützer, die in ihrer Freizeit Tierheime aus ideellen Beweggründen betreiben, sie ausschließlich aus kommerziellen Gründen  Hunde, bevorzugt aus Südeuropa importieren und unter dem Deckmäntelchen der Vermittlung vermarkten. Mit Kommerz kennt er sich ja aus, ob in dieser Unterstellung eine Art  Zajacsches Geschäftsmodell zu erahnen sein könnte – ein Bösewicht, der solches denkt. Da wir natürlich keine Bösewichte sind, distanzieren wir uns hiermit natürlich von diesem Gedankengang.

Allerdings hatte Herr Zajac jedoch nicht einkalkuliert, dass der Protest, dem sich u.a. auch der Verband der Hundezüchter, aber auch immerhin einige seiner bisherigen(!) Lieferanten anschlossen, Tierschützer und Tierrechtler zu einem leider recht seltenen Bündnis einte. Die Initiative gegen Welpen-Discount , mitgegründet von animal-peace Tierhof e.V. umfasst mittlerweile von lokalen Tierschutzvereinen auch den Deutschen Tierschutzbund und PeTA und zeigte im Januar zum Start des Welpenverkaufs, zu welchem Mediengewitter Tierschützer und Tierrechtler fähig sind, wenn sie gemeinsam ein Ziel verfolgen.

Der Demonstration von PeTA am Freitag schlossen sich nicht nur viele weitere Aktivisten an, der Protest und die Kernforderung wurde bereits medial gut verbreitet. Die erste Großdemonstration der Initiative gegen Welpendiscount am Montag erreichte bisher nicht da gewesene Ausmaße, über 250 Menschen waren dem Internetaufruf gefolgt, mehrere tausende protestierten zeitgleich online. Die Demonstration zeigte eindrucksvoll die Breite des Aktionsbündnisses, vom Deutschen Tierschutzbund und animal-peace Tierhof über lokale Tierschutzvereine bis hin zur animal-peace Tierschutz AG eines Gymnasiums aus dem fernen Rheine, demonstrierten unzählige Gruppierungen lautstark aber friedlich gegen den Welpenverkauf. Die Demonstration rief auch ein Medieninteresse hervor, dass viele Aktivisten zu Beginn des Protests nicht für möglich gehalten hätten, so berichteten fast alle Fernsehsender und unzählige lokale und überregionale Zeitungen(DPA) über die Initiative, das Anliegen und natürlich auch über die Demonstration.

Herr Zajac, wie bereits erwähnt nicht mehr ganz so gesprächsbereit, ließ sich während der Protestkundgebung nicht blicken – der Mensch, der einen Reifen des in der Nähe geparkten Aktionsmobils von animal-peace zerschlitzte, ließ sich leider ebenfalls nicht blicken…

Der Protest gegen die Geschäftspraktiken wird weiter gehen, um den Kunden zu verdeutlichen, dass wirkliche Tierliebhaber nicht bei Tierhändlern kaufen.

Auch wird der Protest weitergehen, um allen, nicht nur den noch Zajac-Kunden klar zu machen: Tiere sind keine Ware!!!

Medienspiegel

TV

RTL Aktuell – RTL Aktuell

Hundewelpen aus der Zoohandlung? – ZDF heute – ZDFmediathek 

Presse

.

Protest der Tierschützer: Kein „Welpendiscount“ –  Ruhr Nachrichten

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
das ist nur ein kleiner Ausschnitt des kompletten Aufschreis der Menschen. Fast alle TV Sender haben berichtet, und die DPA war auch da.  Unsere Aufklärungskampagne ist also flächendeckend. Der SWR plant noch einen halbstundigen Beitrag, der WDR hat Tiere suchen ein zu Hause geschickt, und in der nächsten FAZ gibt es auch einen großen Beitrag.
.

TNZ TV Dezember 2011

Im Dezember berichten wir über das Hundemassaker für die Fussball-EM in der Ukraine, den Start der Aktion Junior, eine Aktion von Kaninchenmast Nein Danke.

Außerdem haben wir ein Interview zum Thema Zirkus mit der Grünen Bürgerschaftsabgeordneten Linda Neddermann.

Natürlich gibt es wieder Tipps vom Tierarzt, News, Berichte von Aktionen und unser Chefsatiriker Heinz Brobaschinsky feiert Weihnachten.