Monatsarchiv: Februar 2009

Sonnenhof – Pferdeschutzhof in Nöten

Ein Pferdeschutzhof in Nöten

Alles begann mit einem gut situierten Geschäftsmann und seiner Lebensgefährtin,
die vor vielen Jahren ihre Liebe zu den Pferden entdeckten.
Eine kleine Araberzucht mit wertvollen, standesgemäß teuren Zuchttieren wurde langsam aufgebaut und sie glaubten, den richtigen Weg für ein Leben mit Pferden eingeschlagen zu haben. Leisten konnte man sich das teure Hobby aufgrund einer sehr gut laufenden Firma, eigenen Immobilien und einem dementsprechend gehobenen gesellschaftlichem Umfeld.
Schnell stiegen sie in die Welt der Araberpferde-Züchter ein, fuhren schwere Autos, kauften teure Pferde und wurden in Kairo auf Zuchtshows eingeladen.
Die Welt der edlen Vollblüter war bunt, berauschend und extravagant.

Doch eines fehlte ihnen in dieser Welt:


Die Liebe der Züchter zu ihren „Ausstellungsstücken“.
Sie waren in einer Welt der Statussymbole gelandet, in der Pferde nicht artgerecht oder mit Liebe behandelt wurden, sondern Leistungsträger mit Stammbäumen darstellten, denen man sich bei Versagen entledigte.
Gewalt, Dressurdrill, Doping… all dem standen sie immer öfter fassungslos gegenüber.
Mathias Schäfer und seine Lebensgefährtin Ariane, die mit der Zeit immer mehr Notpferde und abgeschobene Sport-, Schlacht- oder Zuchttiere auf ihrem Hof aufgenommen und gepflegt hatten, zogen sich Stück für Stück aus dieser teils brutalen Glamourwelt der edlen Leistungszucht zurück.
Die Versorgung von alten und misshandelten Pferden wurde ihre Berufung.
Dafür wurde dann aufgrund zunehmender Pferdeanzahl der Sonnenhof in der Pfalz gekauft. Lange Zeit ging das gut, die eigene Firma warf genug für die Erhaltung des Sonnenhofes ab und die mittlerweile 40 Pferde auf dem 20ha großen Hof wurden teils von eigens dafür Angestellten rund um die Uhr versorgt.
Das tierliebe Paar stellte vor Kurzem auch die eigene Ernährung auf vegetarisch um, da sie den grausam brutalen Umgang mit sog. „Nutztieren“ auf keinen Fall jemals wieder unterstützen wollen.

 

Dann kam der große Knall
Die Brandschutzfirma des Pferdeschützers Schäfer lief immer schlechter und ging letztendlich den schweren Weg in den Konkurs.
Die teuren Autos und alles Wertvolle wurde zu Geld gemacht, um wenigstens die Versorgung der NotPferde sicherzustellen.
Viele ehemalige sog. Freunde aus der gehobenen Gesellschaft wandten sich von Schäfer ab und erklärten ihn für verrückt, dass er seinen Lebensstandard für ein paar alte „Gäule“ runterschraubte bis auf ein Existenzminimum.
Was bringen die alten Viecher denn beim Metzger?“ waren die üblichen Sprüche, die man sich anhören musste.
Du hast doch bei diversen Händlern ein paar recht wertvolle Zuchttiere freigekauft. Warum verkaufst Du die nicht einfach weiter? Die bringen ja richtig viel Geld ein!“
Schäfer behielt dabei nur schwerlich die Ruhe:
Diese Tiere hatten in der Zuchtmaschinerie und dem Leben im Ausstellungs- und Showgeschäft Traumatisches erlebt. Und nur weil sie wertvolle Stammbäume haben, soll ich sie wieder dorthin zurückschicken? Nur über meine Leiche!“

 

Die Situation heute:


Mathias Schäfer hat aufgrund der finanziellen Situation keine angestellten Pferdepfleger mehr.
Er versorgt die 40 Pferde alleine mit seiner Lebensgefährtin und seinem sehr herzlich engagierten Rentner Ernst.
Schäfer hat nicht einmal mehr eine Krankenversicherung.
Das Geld dafür brauche ich für Pferdefutter…“
sagt er leise lächelnd.
Der alte Golf bricht hoffentlich noch nicht zusammen und muss demnächst zum TÜV.
tja, vor ein paar Jahren bin ich noch BMW und Ferrari gefahren. Weisste, ich bin aber lieber im klapprigen Golf unterwegs, wenn es meinen Pferden dann an Nichts fehlt.
Der Luxus der Vergangenheit fehlt mir nicht. Im Gegenteil! “
Mit dem alten, aber für den Hof unverzichtbaren Traktor hatte Schäfer vorletzte Woche einen heftigen Unfall. So bleibt – neben dem großen Schrecken – vor allem ein nicht fahrtüchtiger Traktor zurück. Dieses Problem muss nun schnell gelöst werden.
Eine Katastrophe! Ohne Traktor kann ich den Hof nicht bewirtschaften.“
Der Sonnenhof ist allein auf sich gestellt nicht mehr lange überlebensfähig.
Und an diesem Punkt habe ich mir ernsthaft Gedanken gemacht.
Einfach aufgeben?
Dieser Mann und seine Lebensgefährtin… wie auch der hoch engagierte Rentner Ernst, alle am Ende ihrer Kräfte mit rund 40 Pferden, 6 Nothunden… sie alle haben es verdient, diesen Hof als Lichtblick für Nottiere zu erhalten.
Das Projekt „Sonnenhof“ ist ein Lebenswerk und der Beweis dafür, dass Tierliebe Wunderbares erschaffen kann, Lebenswege sich zugunsten der Schwachen ändern können und Überzeugung auf fruchtbaren Boden fallen kann.

 

Ich habe überlegt, was ich tun kann, damit dieses Lebenswerk fortgeführt werden kann und auch weiterhin ein Zuhause für Pferde in Not sein darf.
Nach 18 Jahren Erfahrung im Bereich aktiver Tierschutz- und Tierrechtsarbeit war mir klar, dass ich etwas bieten kann. Arbeit, Erfahrung, Überzeugung, Kontakte und eine gehörige Portion Mut zur Mitverantwortung.
Mathias Schäfer und seine Lebensgefährtin Ariane, die immer wieder von Menschen wegen ihres Wandels zum Tierschutz ausgelacht wurden, glaubten anfangs nicht, dass sich jemand für das Schicksal ihres Hofes interessieren würde. Zurückgezogen, hoffnungslos und enttäuscht erschienen sie mir beim Kaffee in ihrer Hofstube.
Das konnte ich ändern.
„Wir werden uns der Aufgabe stellen und es gibt da draussen viele Menschen, die anders sind als die, die ihr kennengelernt habt. Hier wird ab jetzt gekämpft!“

…mehr brauchte ich kaum sagen.
Wir haben den Verein „Pferdehilfe Sonnenhof e.V.“ gegründet und wollen Menschen von dieser wichtigen Arbeit erzählen.
Wir wollen überzeugen, dass jeder etwas tun und erreichen kann, im Kleinen und im Großen. Der Wille ist ein guter Wegbereiter.
animal-peace Tierhof e.V. und weitere Kooperationspartner haben uns ihre Unterstützung sofort zugesichert und stellen uns darüber hinaus hier ihre Informationsplattform zur Verfügung.
Die Pferde und der Sonnenhof haben eine Chance verdient, helfen Sie mit !
Wir brauchen wirklich jede Hilfe.
Schauen Sie bitte auf unserer
Homepage vorbei, dort erhalten Sie jederzeit die neuesten Informationen und wir stellen Ihnen die Bewohner des Sonnenhofes mit all ihren Geschichten vor.

Mit lieben Grüßen

Nicola Welp